Zum Hauptinhalt springen

SVP bleibt stark, die FDP legt zu

Die SVP dominierte: Bei den Gemeinderatswahlen in Oberbipp verteidigte sie ihre vier Sitze. Erfolgreich war auch die FDP. Sie holte sich einen zweiten Sitz. Federn lassen musste hingegen die SP. Sie stellt nur noch eine Gemeinderätin.

Die SVP behauptete ihre Vormachtstellung in Oberbipp. Bei den Gemeinderatswahlen erreichte sie wie 2004 wieder vier Sitze. Der Wähleranteil hat sich leicht erhöht (siehe Kasten). Das Glanzresultat schaffte mit 381 Stimmen der bisherige SVP-Gemeindepräsident Rudolf Bieri. Er dürfte auch für die nächste Legislatur im Amt bleiben. In einer Mitteilung schreibt die SVP: Man gehe davon aus, dass sein Anspruch auf das Präsidium von den anderen Parteien nicht bestritten werde.

FDP mit Spitzenkandidatin

Zu erwarten war auch die Wahl von SVP-Präsident Daniel Zurlinden. Er verdrängt den bisherigen SVP-Gemeinderat Daniel Schüpfer. Präsident Zurlinden bedauert die Abwahl seines Parteikollegen, gibt aber zu bedenken: «Das Wichtigste ist, dass wir unsere vier Sitze im Gemeinderat halten konnten.»

Zugelegt hat auch die FDP. Sie eroberte einen zweiten Sitz. Zudem erreichte die bisherige Gemeinderätin Doris Gehriger mit 388 Stimmen das beste Resultat aller Kandidaten. «Wir haben unsere Ziele erreicht», sagt Parteipräsident Walter Ischi. Noch besser für die FDP lief die Wahl in die fünfköpfige Rechnungsprüfungskommission (RPK): Die Partei holte drei Sitze, obwohl sie nur zwei Kandidaten stellte. Sie muss nachnominieren. Die anderen beiden RPK-Sitze gingen an die SVP. FDP-Präsident Ischi kommentiert das Resultat pointiert: «Die SVP regiert, und die FDP kontrolliert.»

SP verliert einen Sitz

Schon vor den Wahlen stand fest, dass die SP einen Sitz verlieren würde. Denn die zwei bisherigen Gemeinderäte traten nicht mehr an. Auf der SP-Liste figurierte einzig Diana Sutter; und sie wurde gewählt. »Wir haben das Optimum herausgeholt«, sagt Erich Frieden, der die SP interimistisch leitet. Mit Verlusten habe man rechnen müssen. Offenbar sei es nicht gelungen, die SP-Wähler zu mobilisieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch