Zum Hauptinhalt springen

Viel Wind um das neue Wahrzeichen

Die horizontale dreiflüglige Windturbine  wurde am Boden liegend zusammengesteckt und anschliessend aufgerichtet.
Der  Kran alleine war dem Gewicht der einzelnen Teile  nicht gewachsen. So musste gleichzeitig auch ein Bagger ans Werk.
Nach getaner Arbeit (v.l.): Fritz und Marianne Iseli mit den Kindern Jana Minder, Sohn Florian, Tochter Andrea und Chiara Minder sowie Lukas Meister.
1 / 4

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.