Zum Hauptinhalt springen

Von der Lokalmatadorin zur neuen Nationalrätin

Die Burgdorferin Nadja Pieren (31) hat in der nationalen Politik einen Blitzstart hingelegt. Eine andere Partei als die SVP sei für sie nie in Frage gekommen, sagt sie.

Nadja Pieren freut sich über ihren Wahlerfolg.
Nadja Pieren freut sich über ihren Wahlerfolg.
Christian Pfander

Wenn das Prädikat «politische Senkrechtstarterin» auf jemanden zutrifft, dann auf sie: Innert dreier Jahre schaffte es die Anfang 2008 noch völlig unbekannte Jungpolitikerin Nadja Pieren von einem lokalen SVP-Vorstandsmandat ins nationale Parlament. Die Zwischenstationen meisterte sie im Handumdrehen. Nachdem sie Mitte 2008 das Präsidium der Burgdorfer SVP übernommen hatte, hielt sie wenige Monate später Einzug in das Stadtparlament. 2010 folgten der Schritt in den bernischen Grossen Rat und in den Vorstand der SVP Schweiz, ins Zentrum der bürgerlichen Macht also.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.