Zum Hauptinhalt springen

Wenn Antener und Rösli streiten...

Gemeindepräsident Bernhard Antener (SP) weibelt für eine Steuererhöhung, damit die Gemeinde Langnau konkurrenzfähig bleibt. Herausforderer Toni Rösli (FDP) will am aktuellen Steuerfuss festhalten. Ein Streitgespräch.

Haben das Heu menschlich und politisch nicht auf der gleichen Bühne: Gemeindepräsident Bernhard Antener (SP, links)und sein Herausforderer Toni Rösli (FDP).
Haben das Heu menschlich und politisch nicht auf der gleichen Bühne: Gemeindepräsident Bernhard Antener (SP, links)und sein Herausforderer Toni Rösli (FDP).
Walter Pfäffli
Toni Rösli (48)  arbeitet im Generalsekretariat des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport als stellvertretender Bereichsleiter. Rösli ist Vater von vier Kindern.
Toni Rösli (48) arbeitet im Generalsekretariat des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport als stellvertretender Bereichsleiter. Rösli ist Vater von vier Kindern.
Walter Pfäffli
Bernhard Antener (54) ist seit 1994 Gemeindepräsident von Langnau im Nebenamt. Daneben arbeitet er als Rechtsanwalt. Antener ist zurzeit Grossratspräsident und somit höchster Berner. Er ist verheiratet und Vater zweier Söhne.
Bernhard Antener (54) ist seit 1994 Gemeindepräsident von Langnau im Nebenamt. Daneben arbeitet er als Rechtsanwalt. Antener ist zurzeit Grossratspräsident und somit höchster Berner. Er ist verheiratet und Vater zweier Söhne.
Walter Pfäffli
1 / 3

Herr Antener, Sie haben es erstmals mit einem Herausforderer zu tun. Wie fühlt es sich an, nach 20 Jahren plötzlich um das Gemeindepräsidium kämpfen zu müssen? Bernhard Antener: Konkurrenz belebt das Geschäft. Die Stimmbeteiligung wird hoch sein, das politische Interesse in der Bevölkerung wird geweckt. Für mich persönlich ist es ein spezielles, ungewohntes Gefühl. Es ist etwas anderes, als wenn man für den Grossen Rat kandidiert und Mitbewerber hat. Eine Gemeindepräsidentenwahl ist direkter, unmittelbarer. Ich stelle mich der Herausforderung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.