Zum Hauptinhalt springen

Zwischen Nagelstudio und rauchenden Autoreifen

Mit fünf Zentimeter langen Kunstnägeln auf der Rennbahn – das ist Miriam Dutto regelmässig. Die Nageldesignerin aus Kirchberg hat vor fünf Jahren das Drifting Team Switzerland gegründet.

Die Sonne scheint, doch der Wind ist bissig. Am Nürburgring, einer der bekanntesten Rennstrecken Deutschlands, herrscht an diesem Oktobermorgen ein raues Klima. Immerhin lässt sich, das Halstuch bis über die Nase gezogen, der Gestank nach verbranntem Gummi abschwächen. Auf nüchternen Magen ist die Luft hier nicht ganz so bekömmlich, wie es Kaffee und Gipfeli jetzt wären. Selbst anwesende Motorsportfreaks nennen es «ein bisschen verrückt», an einem freien Wochenende in Lärm und Kälte rumzustehen und schlechte Luft zu inhalieren.

Freude an Lärm und Gestank

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.