Zum Hauptinhalt springen

25 Angestellte verlieren ihre Stelle

Die Verpackungsfirma Folag hat Insolvenz angemeldet. Insgesamt 145 Personen werden entlassen, davon 25 bei der Stanipac in Burgdorf. Nun wird versucht, einen Teil der Arbeitsplätze zu retten.

Nichts geht mehr in der Burgdorfer «Stannioli»: Die Mutterfirma Folag ist bankrott.
Nichts geht mehr in der Burgdorfer «Stannioli»: Die Mutterfirma Folag ist bankrott.
Marcel Bieri

Schon einmal stand die Verpackungsmaterialherstellerin im Burgdorfer Schlossmattquartier am Abgrund. 2007 ging die Firma Stanipac, die «Stannioli», beinahe in Konkurs. Gerettet wurde sie von der in Sempach angesiedelten Konkurrentin Folag AG: Diese kaufte das Burgdorfer Traditionsunternehmen.

Doch nun ist der Besitzerin selbst die Puste ausgegangen. Die Folag AG teilt auf ihrer Website mit, dass man am Mittwoch Insolvenz angemeldet habe. Insgesamt verlieren 145 Mitarbeiter ihre Stelle. Der Grossteil von ihnen ist im luzernischen Sempach tätig gewesen. In Burgdorf sind 25 Angestellte betroffen. Die Löhne seien bis Ende August «vollumfänglich» bezahlt worden, sagt Folag-Chef Erich Steiner auf Nachfrage in einer E-Mail. «Die Septemberlöhne sind zu 100 Prozent gesichert.» Ein Sozialplan bestehe nicht. «Die finanzielle Situation verhinderte die Nachlassstundung und damit einen Sozialplan.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.