Zum Hauptinhalt springen

Aus der Trauergeboren

1985 wird der damals 21-jährige Marc Blaser aus Kirchberg bei einem Einsatz mit dem Roten Kreuz in Angola erschossen. Statt mit dem Schicksal zu hadern, gründen seine Eltern die Marc-Blaser-Stiftung.

Vor Ort: Hans und Silvia Blaser vor einem Marc-Blaser-Spital in Angola.
Vor Ort: Hans und Silvia Blaser vor einem Marc-Blaser-Spital in Angola.
Walter Pfäffli/zvg
Im Einsatz: Marc Blaser (im weissen T-Shirt) 1985 in Angola.
Im Einsatz: Marc Blaser (im weissen T-Shirt) 1985 in Angola.
Walter Pfäffli/zvg
Stolz: Silvia und Hans Blaser heute.
Stolz: Silvia und Hans Blaser heute.
Walter Pfäffli/zvg
1 / 3

Marc Blaser ist 21 Jahre jung, als er 1985 im angolanischen Lobito brutal aus dem Leben gerissen wird. Der Schuss einer unbekannten Militärperson trifft ihn aus kurzer Distanz von hinten, mitten ins Herz.

Eigentlich will Marc Blaser nur kurz Luft schnappen, um in der Nähe einen Sonnenuntergang zu fotografieren. Er hat an seinem Todestag viele Stunden im stickigen Radioraum die Hilfsflüge der Flugzeuge des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) per Funk koordiniert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.