Zum Hauptinhalt springen

Bald lagern alle Werke unter einem Dach

Die Hans-Ulrich-Schwaar-Stiftung befindet sich in Liquidation. Nach der Auflösung gehen sämtliche 2500 Bilder der Sammlung an die Gemeinde Langnau über.

Sie bereiten die Ausstellung vor: Hanspeter Blaser und Ruth Wullschleger.  Foto: Nicole Philipp
Sie bereiten die Ausstellung vor: Hanspeter Blaser und Ruth Wullschleger. Foto: Nicole Philipp

«Wollen wir alle Bilder auf der gleichen Höhe aufhängen oder besser versetzt?», fragt Ruth Wullschleger. Ihre Kollegen sind sich einig: Die Rahmen müssen eine Linie bilden. Ruth Wullschleger ist Vizepräsidentin der Hans-Ulrich-Schwaar-Stiftung. Oder besser gesagt: war. Denn die Stiftung ist in Liquidation. Dennoch hängt die Kunstliebhaberin an diesem Nachmittag gemeinsam mit vier ehemaligen Stiftungsratskollegen Bilder aus dem Nachlass des 2014 verstorbenen Hans-Ulrich Schwaar auf. Ausstellungsort ist der Kulturraum im Regionalmuseum Chüechlihus Langnau.

Ab nächstem Wochenende läuft hier die Sonderausstellung «Kommt in’s Emmenthal». Sie dreht sich ums Thema Tourismus. Passend dazu hat Ruth Wullschleger gemeinsam mit Karin Naville 27 Bilder ausgesucht.

Die Wahl fiel auf ein prächtiges Bauernhaus samt Stöckli, gemalt von Klara Lüthi. Ein Pferdefuhrwerk, beladen mit grossen Holzträmeln, von Emil Zbinden. Hügelige Emmentaler Landschaften mit Bauernhäusern von Hansulrich Anliker und Eugen Jordi.

Auflösung Ende 2019

Vor Ort im Chüechlihus ist auch Hanspeter Blaser, er präsidierte die Stiftung. Nun sind er, Ruth Wullschleger und Karin Naville sogenannte Liquidatoren. Will heissen: Das Trio ist bis zur endgültigen Auflösung Ende 2019 für die Übergangsregelungen und die Verwaltung der rund 2500 Werke zuständig. Danach gehen die Kunstobjekte aus der Hans-Ulrich-Schwaar-Stiftung in den Besitz der Gemeinde Langnau über.

«Bislang bekam die Stiftung Unterstützung von der kantonalen Kulturförderung, doch das Geld wurde gestrichen.»

Hanspeter Blaser

Bislang waren die Werke auf vier Depots verteilt in Langnau, Herzogenbuchsee, Biel und Payerne. Neuer Standort ist nun das ehemalige Militärspital, im Untergeschoss der Sekundarschulhaus-Turnhalle in Langnau. Vorher diente das Obergeschoss der Turnhalle Oberfeld als Lagerraum. Die Züglete innerhalb des Dorfes ging bereits über die Bühne. Ebenfalls die Werke aus dem Oberaargau sind schon angekommen.

Nun gilt es noch, die Bilder aus Biel und Payerne ins Emmental zu überführen. Hanspeter Blaser schätzt, dass dies bis zum Sommer geschehen wird. Zuständig dafür ist und war der Fachbereich Zivilschutz.

Zusammenarbeit geprüft

Die Auflösung der Stiftung hat einerseits einen finanziellen Hintergrund: «Bislang bekam die Stiftung Unterstützung von der kantonalen Kulturförderung, doch das Geld wurde gestrichen», sagt Hanspeter Blaser. Andererseits ist es auch der Aufwand, der dem Stiftungsrat zu schaffen machte. «Wir arbeiten alle ehrenamtlich.»

Und weil der Stiftungsrat in den letzten Jahren stetig Austritte zu verzeichnen hatte, mussten die Verbleibenden immer mehr Ämter übernehmen. «Bevor wir uns zur Auflösung entschlossen haben, prüften wir jedoch eine Zusammenarbeit mit der Roth-Stiftung-Burgdorf», betont Blaser. Angedacht war die Gründung einer Dachstiftung «Kulturarchiv Emmental», doch das Vorhaben kam nicht zustande.

«Ein solches Unterfangen braucht viel Zeit», sagt Ernst Roth, Präsident der Roth-Stiftung Burgdorf. Er wird jedoch das Ziel einer Dachstiftung weiterverfolgen. «Ich habe meine Fühler ausgestreckt, und wir sind daran, ein entsprechendes Projekt zu erarbeiten.» Mehr könne er momentan dazu nicht sagen.

Eine Gedenktafel

Obwohl die Hans-Ulrich-Schwaar-Stiftung der Vergangenheit angehört, werden die insgesamt sechs ehemaligen Stiftungsräte auch im nächsten Jahr die Hände nicht in den Schoss legen. 2020 jährt sich der Geburtstag von Hans-Ueli Schwaar zum 100. Mal.

Zu diesem Anlass organisiert das Sechsergremium nochmals eine Ausstellung im Chüechlihus. Geplant ist auch die Platzierung einer Gedenktafel in der Gohl, wo der einstige Lehrer, Schriftsteller, Sportler, Kunstsammler und Ehrenbürger von Langnau viele Jahre gelebt und unterrichtet hatte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch