Zum Hauptinhalt springen

Zwei trächtige Rinder sterben in brennendem Stall

Am frühen Donnerstagmorgen brannte ein Bauernhaus in der Gemeinde Affoltern lichterloh. Menschen wurden keine verletzt.

Bei einem Brand am frühen Donnerstagmorgen (10.1.2019) wurde ein Bauernhaus in Weier komplett zerstört.
Bei einem Brand am frühen Donnerstagmorgen (10.1.2019) wurde ein Bauernhaus in Weier komplett zerstört.
Marcel Bieri
Die Feuerwehr konnte zwar die Flammen löschen, das Gebäude aber nicht retten.
Die Feuerwehr konnte zwar die Flammen löschen, das Gebäude aber nicht retten.
Marcel Bieri
Der Sachschaden beträgt über eine Million Franken.
Der Sachschaden beträgt über eine Million Franken.
Leserreporter/20 Minuten
1 / 14

Um 5.10 Uhr am Donnerstagmorgen erhielt die Kantonspolizei Bern die Meldung, dass im Bereich Schweikhof in Weier bei Affoltern ein Bauernhaus in Brand stehe. Die Regiofeuerwehr Sumiswald und die Feuerwehr Langenthal standen im Einsatz, um die Flammen zu löschen. Erstere bot rund 70 Personen auf, während die Oberaargauer mit sechs Mann vor Ort waren.

Laut Kommandant Heinrich Grossenbacher ist der Einsatz mittlerweile beendet und der Vollbrand gelöscht. Es konnte aber nicht verhindert werden, dass sowohl der Wohn- als auch der Ökonomieteil des Hofs bis auf die Grundmauern niederbrannten. Für die laufende Brandwache sind noch acht Mitglieder der Feuerwehr im Einsatz.

Personen seien keine zu Schaden gekommen, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt, da sämtliche Menschen das Gebäude noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte selbstständig verlassen konnten. Auch ein Grossteil der Tiere überstand den Brand schadlos, jedoch sei es den Feuerwehrleuten nicht gelungen, zwei trächtige Rinder zu retten. Die Tiere starben.

Für die Bewohner wurden gemeinsam mit der Gemeinde alternative Unterbringungsmöglichkeiten gefunden. Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zur Brandursache und der Höhe des Sachschadens aufgenommen. (chh/ber)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch