Zum Hauptinhalt springen

Das Rössli kommt unter den Hammer

Das Konkursamt sucht einen neuen Besitzer für den stattlichen Gasthof Rössli in Wasen. Die Auktion findet in anderthalb Wochen statt.

Das schützenswerte Gebäude wird samt Parkplatz und 615 Quadratmetern Bauland versteigert. Der Verkehrswert beträgt 450'000 Franken.
Das schützenswerte Gebäude wird samt Parkplatz und 615 Quadratmetern Bauland versteigert. Der Verkehrswert beträgt 450'000 Franken.
Thomas Peter

Das Restaurant Rössli in Wasen wird versteigert. Für die Pächterin Doris Meister kommt dies nicht unerwartet. Seit dreizehn Jahren bewirtet sie die Gäste in dem stattlichen Gasthof, mitten im Dorf Wasen. Die letzten neun Jahre habe sie jeweils die Zinse an das Konkursamt überweisen müssen, sagt Meister.

Und dies hat seinen Grund, weiss Philip Schütz, Vorsteher des Betreibungs- und Konkursamtes Emmental-Oberaargau. «Bereits 2007 wurde gegen die ehemalige Eigentümerin, die GT Gastro AG mit Sitz in Hergiswil NW, der Konkurs eröffnet.» Doch das Verfahren habe sich bis jetzt infolge Rechtsstreitigkeiten hingezogen, erklärt Schütz weiter.

Spycher gehört dazu

Zur Liegenschaft, die als schützenswert eingestuft wird, gehören ein grosser Parkplatz, ein Spycher und eine Kegelbahn. Nebst der Gaststube hat es einen Saal mit Platz für 180 Gäste; und im Säli hat es Sitzgelegenheiten für 30 Personen.

Auch gehören zum Rössli 615 Quadratmeter Bauland. Der Verkehrswert beträgt 450'000 Franken. Aus der Liegenschaftsbewertung, die auf der Internetseite des Betreibungs- und Konkursamtes aufgeschaltet ist, ist zu lesen, dass das Gebäude mit Baujahr 1895 an vielen Stellen altersbedingte Schäden aufweise und eine Sanierung fällig sei.

Ein Totalabbruch des Hauses sei jedoch aufgrund der Schutzbestimmungen kaum möglich. Bis anhin ­hätten sich diverse Interessenten gemeldet, erklärt Philip Schütz. Ob Pächterin Doris Meister mit­bieten wird, ist allerdings noch offen.

Die Versteigerungfindet am Dienstag, 19. September, um 14 Uhr im Gasthof Rössli in Wasen statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch