Das Schulhausprojekt könnte erneut vors Volk kommen

Rüegsau

Nachdem der 18-Millionen-Umbau des Schulhauses Rüegsau an der Urne gescheitert ist, soll es nun einen zweiten Anlauf geben. Ein Komitee informierte an der Gemeindeversammlung.

Die Schulanlagen sind sanierungsbedürftig: Bürger nehmen jetzt einen neuen Anlauf, dies zu ändern.

Die Schulanlagen sind sanierungsbedürftig: Bürger nehmen jetzt einen neuen Anlauf, dies zu ändern.

(Bild: Andreas Marbot)

Jacqueline Graber

Die Ernüchterung war gross, als die Stimmbürger von Rüegsau das 18-Millionen- Schulprojekt im September an der Urne bachab schickten. Ein zehnköpfiges Komitee hat nun per 1. Dezember eine Gemeindeinitiative für die Neuvorlage des Projekts ins Leben gerufen. Deren Sprecher, Heinz Fuhrimann, erläuterte an der Gemeindeversammlung den 81 Anwesenden die Beweggründe. «Wir sind extrem enttäuscht über die Abstimmung; wir wollen für die Zukunft der Kinder investieren.»

Das Ziel sei, eine attraktive Gemeinde zu werden, für Neuzuzüger wie auch für Lehrer, denn der Mangel an Lehrkräften sei bekannt. Weiter erklärt Fuhrimann, dass das Projekt auch Einfluss auf das gute Verhältnis mit den umliegenden Gemeinden habe. «Wir haben Verträge mit diesen Gemeinden und wollen vernünftigen Schulraum zur Verfügung stellen.» 

250 Unterschriften, zehn Prozent der Stimmberechtigten, benötigen die Initianten, damit das Projekt neu aufgerollt wird. Fuhrimann ist zuversichtlich, dass diese in der gesetzlich vorgeschriebenen Frist bis Ende Mai 2019 beisammen sind und dass bereits Ende 2019 das Geschäft an die Urne kommt. Und die Zeichen dafür stehen gut: Seit Beginn der Sammlung, am 1. Dezember, haben hundert Personen unterzeichnet, zehn davon an der Gemeindeversammlung.

Kommt die Initiative zustande, liegt der Ball beim Gemeinderat; er muss das Projekt überprüfen. Für Fuhrimann und seine Mitstreiter ist klar, dass das neue Vorhaben in einer abgespeckten Form daherkommen muss. Zahlen möchte er jedoch keine nennen, sagt Fuhrimann und fügt hinzu, dass hoffentlich bei einer Neuplanung der Gemeinderat Mitglieder des Komitees miteinbeziehen werde.

18 Container

 Auch wenn die Initiative zustande kommen und das überarbeitete Projekt vom Stimmvolk gutgeheissen würde, bedarf es dennoch Sofortmassnahmen: allen voran die Beschaffung von Schulraum für das Schuljahr 2019/2020. Geplant ist auf diesen Zeitpunkt hin, acht Contanier à je 74 Quadratmeter aufzustellen. Ein Jahr später sollen weitere sieben dazukommen, und nochmals ein Jahr später sollen sogar 18 Container auf dem Gelände stehen. «18 Container wären dann der ungefähre Endausbau, der dem einst geplanten Umbau entspricht», erklärte Gemeinderat Andreas Hängärtner. Bei dieser Zahl würden allein die jährlichen Mietkosten 540'000 Franken betragen, nicht eingerechnet sind die Beschaffung des Mobiliars und der zusätzliche Energieaufwand. Dass die ersten acht Container platziert werden, ist klar. Hingen ob die restlichen folgen werden, hängt vom Ausgang der Unterschriftensammlung ab.

Das Budget 2019 wurde von den Anwesenden mit einem grossen Mehr genehmigt. Im Gesamthaushalt resultiert bei einem Ertrag von 11,2 Millionen Franken ein Defizit von 670'000 Franken. Derzeit beträgt die Steueranlage 1,59 Einheiten, Gemeindepräsident Fritz Rüfenacht stellt eine Erhöhung von einem Zehntel für 2020 in Aussicht.

Rüfenacht verabschiedet

Ebenfalls gutgeheissen haben die Stimmbürger ein Reglement für die Spezialfinanzierung «Vorfinanzierung Abschreibungen Sanierung und Erweiterung Schulanlagen». Das Reglement ermöglicht, dass Ertragsüberschüsse des allgemeinen Haushalts in eine Spezialfinanzierung eingelegt werden. Somit werden Reserven gebildet für zukünftige Abschreibungen von Investitionen im Zusammenhang mit der Sanierung und den Erweiterungen der Schulanlagen Rüegsauschachen. Der Gesamtbetrag der Einlagen darf den Betrag von 2 Millionen nicht übersteigen. 

Am Schluss der Gemeindeversammlung wurde Gemeindepräsident Fritz Rüfenacht mit grossem Applaus verabschiedet. Er tritt nach acht Jahren als Präsident auf Ende Jahr zurück.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt