Zum Hauptinhalt springen

Die Dorfstrasse wird so oder so aufgerissen

Die Bevölkerung von Rüdtligen-Alchenflüh stimmt bald über einen Sanierungskredit ab. Der Gemeinderat rät dringend zu einem Ja an der Urne, denn damit können zwei Projekte kombiniert werden.

Im Deckbelag der Strasse sind verschiedentlich Risse erkennbar.
Im Deckbelag der Strasse sind verschiedentlich Risse erkennbar.
Thomas Peter

Es ist so eine Sache mit Volks­abstimmungen. Eigentlich ein wichtiger Pfeiler unserer direkten Demokratie, fragt man sich manchmal, wozu überhaupt abgestimmt wird, wenn von vornherein klar ist, dass nur ein Ja Sinn macht. Denn ein Nein hätte unliebsame Folgen.So ist es dieses Mal auch in Rüdtligen-Alchenflüh: Die Stimmbevölkerung befindet am 24. September über die Sanierung des ersten Teils der Dorfstrasse.

Der dafür nötige Kredit beläuft sich auf 1,4 Millionen Franken. Ein Nein wäre insofern äusserst unglücklich, als die Strasse sowieso aufgerissen werden muss. Denn die etwa hundertjährigen Wasserleitungen müssen altershalber ersetzt werden. Es wäre also sinnvoll, die sich in einem schlechten Zustand befindende Dorfstrasse im gleichen Zug zu flicken.

Dies versuchte der Gemeinderat, mit Unterstützung von Christian Holzer vom beauftragten Ingenieurbüro Bill Weyermann Partner AG, den Interessierten an einer Informationsveranstaltung am Mittwochabend zu verdeutlichen. Auslöser des Projekts sei nämlich der Ersatz der Transportleitungen durch die Wasserversorgung Trinkwasser Emmental, erklärte Gemeinderatspräsident Kurt Schütz den etwa 50 Anwesenden. Er sagte, es wäre schade, wenn nicht alles gleichzeitig ausgeführt werden könnte.

Markierter Gehweg

Auf dem Abschnitt vom Fuhrenweg bis zur Dorfstrasse 40 sollen nicht nur Leitungen ersetzt und die Strasse geflickt werden, sondern auch ein gelb markierter Fussweg entstehen. Teils werde der Gehweg auch mit Pfosten gesichert, erklärte Projektleiter Christian Holzer. Bei den Einmündungen in Nebenstrassen werde der Gehweg leicht erhöht und werde so zu einer Art Trottoir. Mit diesen Massnahmen will die Gemeinde die Sicherheit der Fussgänger und insbesondere der Kinder erhöhen. Schliesslich werde im Rahmen der Sanierung auch die Strassenbeleuchtung erneuert, so Holzer. Künftig setzt die Gemeinde auf LED-Leuchten.

Zu reden gab anschliessend weniger das Bauprojekt an sich als vielmehr die Umfahrung der Baustelle. Viele plädierten dafür, die Gemeinde müsse dafür sorgen, dass sich der Verkehr während der Bauzeit nicht auf den Wiesenweg und die Neumatt­strasse und somit ins Wohnquartier verlagere. Zudem wurde allgemein über die Verkehrssicherheit im Dorf diskutiert.

Bis zum Frühling 2019 fertig

Geplant ist die Ausführung des Projekts, für das laut Christian Holzer vom Ingenieurbüro im Übrigen kein Landerwerb nötig ist, ab Frühling 2018. Der Abschluss ist im darauf folgenden Winter vorgesehen, der neue Deckbelag werde voraussichtlich im Frühling 2019 eingebaut.

Später folgt dann die Sanierung des restlichen Teils der Dorfstrasse in Rüdtligen-Alchenflüh. Weil die zweite Etappe auch eine marode Bachmauer beinhaltet, dürfte sie teurer werden als die erste.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch