Zum Hauptinhalt springen

Die Trockenheit greift um sich

Bäche werden zuhauf ­ausgefischt, die Gefahr von Waldbränden steigt von Tag zu Tag. Doch noch ist die ­Situation nicht gleich prekär wie in anderen Kantonen.

Chantal Desbiolles
Notabfischung im Hämelbach: Seit Anfang Juni sind die Pachtfischer rund um Emme und Ilfis jeden zweiten Abend unterwegs.
Notabfischung im Hämelbach: Seit Anfang Juni sind die Pachtfischer rund um Emme und Ilfis jeden zweiten Abend unterwegs.
pd

Es ist heiss, keine Frage. Und das praktisch durchgehend seit Wochen. Die Schweiz trocknet langsam aus. Die ersten Kantone haben Feuerverbote beschlossen, darunter das Wallis und das Tessin, die ersten Städte ein Feuerwerkverbot für den Nationalfeiertag verhängt. Chur etwa.

Grossverteiler verzichten gar in einzelnen Kantonen darauf, Feuerwerk zu verkaufen. Denn: Es bleibt heiss, und eine längere Regenperiode ist nicht in Sicht – die angekündigten Gewitter am Samstag werden die Situation vermutlich nicht mehr entlasten als der sprichwörtliche Tropfen auf dem heissen Stein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen