Zum Hauptinhalt springen

Die turbulente Geschichte des Emmentaler Waldes

Einst bestand die Region fast ausschliesslich aus Wald. Dann kam der Mensch und liess ihn beinahe verschwinden. Doch das rächte sich.

Der Emmentaler Wald gehört zu 86 Prozent Privaten.
Der Emmentaler Wald gehört zu 86 Prozent Privaten.
Urs Baumann

Etwa alle drei Jahre gibt die Geographische Gesellschaft Bern ein Jahrbuch heraus. In jenem für das Jahr 2017, das diesen Frühling vorgestellt wurde, findet sich ein Beitrag von Walter Marti.

Er erzählt darin die Geschichte des Emmentaler Waldes – und führt der Leserschaft ein Emmental vor Augen, das einst fast vollständig aus Wald bestand. Vor gut 1000 Jahren habe es hier nur in den Schuttablagerungsgebieten der Flüsse und nach Rutschen an steilen Hängen keine Bäume und Tannen gegeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.