Durchgang wird zum Erlebnisweg

Affoltern

Ein unterirdischer Gang verbindet die ehemalige Dorfkäserei mit der Emmentaler Schaukäserei. Hier soll bis zum Spätherbst ein interaktiver Rundgang entstehen.

Frank Jantschik will für den Emmentaler AOP ein Markenschaufenster schaffen.
Jacqueline Graber

Die Emmentaler Schaukäserei (ESK) plant eine neue Attraktion: einen Erlebnisrundgang. Realisiert werden soll das Angebot im bestehenden, unterirdischen Gang. Dieser verbindet die ehemalige Dorfkäserei, wo sich heute die Gästeinformation befindet, mit dem Hauptgebäude der Schaukäserei in Affoltern. Hier soll die Geschichte des Emmentaler AOP-Käses erzählt werden. Und zwar auf eine kreative und unterhaltsame Art, wie ESK-Geschäftsführer Frank Jantschik erklärt.

Während des circa 25-minütigen interaktiven Rundgangs werden die Besucher beispielsweise erfahren, wie die Löcher in den Emmentaler kommen, wieso die ­Käselaibe so gross sind und welche Qualitätsanforderungen der echte Emmentaler aufweisen muss.

Neuer Lagerplatz

Entlang des Rundgangs gibt es verschiedene Räumlichkeiten, die derzeit noch als Lagerräume genutzt werden. Hier sollen die Stationen des Erlebnisrundgangs eingerichtet werden. Im Gegenzug ist geplant, für Verpackungsmaterial, Reinigungsmittel und Vorräte in und vor der Einstellhalle der Schaukäserei einen neuen Lagerplatz zu schaffen. «Dieser wird jedoch für die Besucher nicht sichtbar sein», erklärt ­Jantschik.

«Die Geschichte des Emmentalers soll auf kreative und unterhaltsame Art erzählt werden», sagt Geschäftsführer Frank Jantschik. Bild: Thomas Peter

Das Bauvorhaben ist unter anderem dank einer Rekapitalisierung im vergangenen Herbst möglich. Damals brachte die ­Sortenorganisation Emmentaler Switzerland als neue Hauptaktionärin anderthalb Millionen Franken ein. Zudem konnten für etwa eine Million Franken neue Aktien gezeichnet werden. «Bis Ende Sommer können noch Aktien im Wert von 200 Franken erworben werden», so Jantschik.

Die Rekapitalisierung wurde gemacht, nachdem die Jahresrechnung 2016 der Schaukäserei mit einem Verlust von etwa 116'000 Franken abgeschlossen hatte, was einen kumulierten Bilanzverlust von über zwei Millionen Franken ergab. «Mit dem Zusammenrücken der Schaukäserei und der Sortenorganisation wird zusammen mit dem neuen Erlebnisrundgang ein Markenschaufenster für den echten Emmentaler AOP geschaffen», erklärt der Geschäftsführer.

Ein Eventbüro wird involviert

Frank Jantschik betont, dass die Bauherrin des Erlebnisrundgangs nicht die Sortenorganisation Emmentaler Switzerland sei, sondern die Schaukäserei. Diese bleibt weiterhin Inhaberin der vier Liegenschaften, die zur Schaukäserei gehören. Involviert in die Entwicklung des Erlebnisrundgangs seien die Sortenorganisation, die Geschäftsleitung der Schaukäserei und ein regionales Eventbüro. Die Eröffnung ist laut Jantschik im Spätherbst geplant.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt