Zum Hauptinhalt springen

Flüchtlingshilfe im Alltag

Ursula und Peter Kläntschi haben einen eigentlich einfach Wunsch: Sie möchten, dass mehr Schweizerinnen und Schweizer mit Flüchtlingen sprechen. Das muss nicht zwingend im Café International sein.

Es sind oft die kleinen Dinge, die Asylsuchenden das Leben schwermachen. Ursula und Peter Kläntschi wollen etwas dagegen tun.
Es sind oft die kleinen Dinge, die Asylsuchenden das Leben schwermachen. Ursula und Peter Kläntschi wollen etwas dagegen tun.
Thomas Peter

Ab und zu kam ein Vertreter der Stromversorgung vorbei, erkundigte sich nach dem Vermögen und verlangte einen den finanziellen Verhältnissen entsprechenden Beitrag für die Elektri­zität. So war es sich der Mann in seiner Heimat gewohnt.

Dann flüchtete er in die Schweiz. Und hier begriff er überhaupt nicht, was das soll mit dieser Stromrechnung. Eine Frau erfuhr erst, was der gelbe Zettel im Briefkasten bedeutet hatte, als die auf der Post abzuholende Sendung längst wieder zurückgeschickt war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.