Zum Hauptinhalt springen

«Es werden nicht carweise Chinesen kommen»

Bald soll das umgebaute Schloss die Besucher anlocken. Von selbst werden die Massen aber nicht kommen. Torfinn Rothenbühler, Leiter Stadtmarketing, setzt auf bestehende Netzwerke und neue Angebote wie eine Kletterhalle.

Regina Schneeberger
Torfinn Rothenbühler glaubt an das Schloss als Touristenmagnet.
Torfinn Rothenbühler glaubt an das Schloss als Touristenmagnet.
Raphael Moser

Noch sind die Bauarbeiten beim Schloss Burgdorf in vollem Gange. Doch es dauert nicht mehr lange bis zur Eröffnung. Bereits im kommenden Mai wird auf dem Schlosshoger übernachtet, gegessen und gefeiert. Dann nehmen Jugendherberge, Museum, Restaurant und Traulokal ihren Betrieb auf.

Wenn man sich in der Oberstadt umhört, ist die Vorfreude auf die Eröffnung gross. Lädeler und Beizer hoffen auf eine Belebung ihres Geschäfts. Auch wenn einige noch skeptisch sind, ob das denn wirklich den grossen Besucheransturm bringen wird. Nicht zuletzt kommt es darauf an, was Burgdorf den Touristen zu bieten hat. Und wie sich die Stadt verkauft. Einer, der die Emmestadt ins rechte Licht rücken soll, ist Torfinn Rothenbühler. Der 36-Jährige ist Leiter des Stadtmarketings.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen