Zum Hauptinhalt springen

Keine Begeisterung für Mehrweggeschirr

Ab der nächstjährigen Solätte und Kornhausmesse müssen Besucher für Trinkbecher und Geschirr ein Depot bezahlen. Die Organisatoren von Anlässen auf öffentlichem Grund sind von den neuen Vorschriften nicht begeistert.

«Es wird sicher eine Aufgabe und Herausforderung für uns werden», sagt Beat Jakob, Präsident des Ausschusses Solennität. Er antwortet auf die Frage, wie er die vom Stadtrat beschlossene Vorschrift, dass in Burgdorf an bewilligungspflichtigen Anlässen auf öffentlichem Grund ab 1. Januar 2016 nur noch Mehrweggeschirr verwendet werden darf, in die Praxis umsetzen werde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.