Zum Hauptinhalt springen

Kirchturmstürze und Wachestehen

Der Haustechnikbetrieb Baumberger existiert seit knapp zweihundert Jahren. Das Familienarchiv erzählt Geschichten von Pech und Missgunst. Nun wird die Geschäftshistorie um einen Punkt erweitert: den ersten Umzug.

Seit September im Aspi: Nicole, Daniel und Peter Baumberger (von links) neben einem Blechgockel, der achtzig Jahre lang auf dem Feuerwehrmagazin sass und von Peters Grossvater gefertigt worden war.
Seit September im Aspi: Nicole, Daniel und Peter Baumberger (von links) neben einem Blechgockel, der achtzig Jahre lang auf dem Feuerwehrmagazin sass und von Peters Grossvater gefertigt worden war.
Olaf Nörrenberg

Am Boden neben dem Gestell mit den Wasserhähnen steht ein verrosteter Metallgockel. Achtzig Jahre zierte dieser Vogel das Feuerwehrmagazin Koppigen, bevor er zu alt wurde und an allen Ecken und Enden zu rosten begann.

Gefertigt wurde er vom dritten Spengler, den die Familie Baumberger aus Koppigen hervorgebracht hatte. Ein Mann, der gemäss Betriebsarchiv auf den Namen Johann hörte und Ende des 19. Jahrhunderts geboren wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.