Zum Hauptinhalt springen

Kredit für Schloss Sumiswald

Das Gebäude ist wieder bewohnt. Das generiert zwar jährliche Einnahmen, macht aber auch zusätzliche Investitionen nötig.

mbu
Nur der oberste Stock des Schlosses Sumiswald ist noch nicht wieder bewohnt (Archivbild/Andreas Marbot)
Nur der oberste Stock des Schlosses Sumiswald ist noch nicht wieder bewohnt (Archivbild/Andreas Marbot)

Seit dem Auszug der Altersheimbewohner aus dem Schloss im ­Juni 2016 ist wieder Leben in das altehrwürdige Gebäude eingekehrt. Betriebe aus verschiedenen Branchen sowie das Bed and Breakfast haben sich eingerichtet. Wie die Gemeinde nun mitteilt, konnten bis auf das oberste Stockwerk alle Zimmer vermietet werden.

Die neue Nutzung löst aber auch Kosten aus. Sumiswalds Gemeinderat hat im Juni 2016 einen Verpflichtungskredit von 57'000 Franken für das Vorprojekt «Umnutzung Schlossgebäude» genehmigt. Im August 2017 hat der Rat einer Zweckänderung dieses ursprünglichen Kredits zugestimmt und die verbleibenden 35'000 Franken für Investitionen im Zusammenhang mit den Vermietungen freigegeben.

Da dieser Kredit nicht ausreicht, hat der Gemeinderat nun auf Antrag der Umweltkommission einen Nachkredit von 62'000 Franken bewilligt. Damit sollen etwa die Brandmeldeanlage erneuert und die Alarmlinien von Analog auf Digital umgestellt werden.

Weiter soll eine Wohnung im dritten Obergeschoss eingerichtet und eine sanfte Sanierung der ehemaligen Abwartswohnung im Erdgeschoss angegangen werden. Zudem braucht es eine Absturz­sicherung entlang der Schlossmauer und eine neue Schliessanlage. Auch stünden weitere kleine Reparaturen an. Es gibt aber nicht nur Ausgaben zu vermelden. Mit den Vermietungen generiert die Gemeinde nun wieder jährliche Einnahmen.

(pd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch