Zum Hauptinhalt springen

Später und teurer

Im kommenden Frühling soll der BLS-Regionalstützpunkt in der Nähe des Bahnhofes Hasle-Rüegsau bezugsbereit sein – mit einer Verzögerung von einem Jahr und Mehrkosten von 3,5 Millionen Franken.

Bald fertig: Die Mitarbeiter aus Ramsei, Oberburg und Kirchberg werden künftig im neuen BLS-Regionalstützpunkt stationiert.
Bald fertig: Die Mitarbeiter aus Ramsei, Oberburg und Kirchberg werden künftig im neuen BLS-Regionalstützpunkt stationiert.
Daniel Fuchs

Die Bauarbeiten am BLS-Regionalstützpunkt beim Bahnhof Hasle-Rüegsau neigen sich langsam dem Ende zu. Die Fassade ist praktisch fertig, die drei grossen blauen Buchstaben BLS sind bereits gut sichtbar am Gebäude angebracht. Gemäss Stefan Dauner, Mediensprecher der BLS, sind derzeit Schreiner und Maler mit dem Innenausbau beschäftigt. Im Frühling 2019 soll der Regionalstützpunkt bezugsbereit sein.

Schwieriger Baugrund

Baubeginn in der Emmenau war im Oktober 2016. Damals wurde mit der Fertigstellung im Frühling 2018 gerechnet. Dass sich die Bauzeit um rund ein Jahr verzögert, begründet BLS-Sprecher Dauner hauptsächlich mit den sehr tiefen Temperaturen Anfang 2017 und 2018. «Wegen Frost konnten wir in beiden Jahren über längere Zeit nicht betonieren.»

Doch auch der schwierige Baugrund neben der Emme machte zu schaffen. «Damit das Gebäude stabil steht, musste eine sogenannte Pfahlfundation, also ein Fundament auf Pfählen, erstellen werden.» Zudem habe man im Rahmen der Bauausführung gleichzeitig die Einfahrt in die Einstellhalle optimiert, damit auch die grösseren Fahrzeuge einfacher in das Gebäude fahren können, fügt Stefan Dauner ­hinzu.

Das schwierige Gelände und die neue Einfahrt sorgten nicht nur für eine zeitliche Verzögerung, sondern auch für Mehrkosten. Neu rechnet die BLS mit einem Betrag von 20,5 Millionen statt wie ursprünglich angenommen mit 17 Millionen Franken.

90 Mitarbeiter

Der Regionalstützpunkt verfügt über eine Garderobe, eine modernisierte Werkstatt, helle Büros, Sitzungszimmer sowie einen gemeinsamen Verpflegungsraum. Die Gesamtfläche des zweigeschossigen Neubaus aus Beton und Stahl entspricht rund eineinhalb Fussballfeldern.

Nutzen wird die Liegenschaft der Bereich Bau und Unterhaltung der BLS. Diese Abteilung ist unter anderem für den Unterhalt und die Erneuerung der Anlagen zuständig. Zwischen 80 und 90 Mitarbeiter, die bislang in Ramsei, Oberburg und Kirchberg arbeiten, werden neu in Hasle sta­tioniert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch