Zum Hauptinhalt springen

Verjüngungskur für die Badi gefordert

Für Schwimmer und Nostalgiker ist das Freibad ein Eldorado. Damit auch Kinder und Jugendliche auf ihre Rechnung kommen, soll das Bad den Bedürfnissen junger Nutzer angepasst werden.

Das im klassizistischen Stil an der Emme erbaute Freibad Burgdorf verfügt zwar über Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken sowie eine Sprunganlage, doch für Trendsportarten fehlt der Platz. Die Grünliberalen schlagen nun eine Erweiterung der Anlage auf der Badimatte (links) vor. Im Vordergrund das Dach der Markthalle.
Das im klassizistischen Stil an der Emme erbaute Freibad Burgdorf verfügt zwar über Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken sowie eine Sprunganlage, doch für Trendsportarten fehlt der Platz. Die Grünliberalen schlagen nun eine Erweiterung der Anlage auf der Badimatte (links) vor. Im Vordergrund das Dach der Markthalle.
Thomas Peter

«Das Freibad Burgdorf ist für Kinder und Jugendliche wenig attraktiv, weshalb sie oft auf die Bäder Kirchberg und Lützelflüh ausweichen», sagt Michael Ritter. Wenn sie der zunehmenden Überalterung entgegenwirken wolle, müsse die Stadt jetzt Gegensteuer geben.

Zusammen mit seinem grünliberalen Stadtratskollegen Tobias Kälin will Ritter den Gemeinderat beauftragen, «eine Machbarkeitsstudie zur Erweiterung des Freibads Burgdorf nach Norden, Richtung Badimatte, erstellen zu lassen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.