Zum Hauptinhalt springen

Verwaltung statt Pfarrer

Wenn Matthias Zehnder im Sommer nach Wasen zieht, erhält das Langnauer Pfarrhaus an der Haldenstrasse 4 eine neue Funktion.

Die neue Langnauer Pfarrerin hat kein Interesse, das Haus an der Haldenstrasse zu beziehen (Archivbild/Thomas Peter)
Die neue Langnauer Pfarrerin hat kein Interesse, das Haus an der Haldenstrasse zu beziehen (Archivbild/Thomas Peter)

Künftig dient das Gebäude an der Haldenstrasse 4 der Verwaltung. An der Langnauer Kirchgemeindeversammlung informierte die Präsidentin Therese Hulliger über die geplante Umnutzung. Matthias Zehnder wird mit seiner Familie im Sommer 2018 nach Wasen ziehen. Bereits seit März 2017 wirkt er in dieser Kirchgemeinde als Pfarrer.

Seine Nachfolgerin in Langnau, Pfarrerin Manuela Grossmann, signa­lisierte frühzeitig, dass sie kein Interesse daran habe, allein im grossen Pfarrhaus zu wohnen. Somit musste sich der Kirch­gemeinderat über die künftige Nutzung der denkmalgeschützten Liegenschaft Gedanken machen. Eine Fremdvermietung erschien ihm schwierig.

Vom Kanton wurde die Residenzpflicht für Pfarrpersonen gelockert. Die Kirchgemeinde muss ihren Pfarrpersonen jedoch Amtsräume zur Verfügung ­stellen. Aus all diesen Gründen beschloss der Kirchgemeinderat mehrheitlich, das Pfarrhaus künftig als Verwaltungsgebäude zu nutzen. Darin werden die Büros der Pfarrpersonen ohne Residenzpflicht, der Sozialdiakonin, der Sekretärin und der KUW-Koordinatorin sowie ein Sitzungszimmer Platz finden.

Garten wird öffentlich

Die Liegenschaft kann jederzeit wieder zu einem Wohnhaus umfunktioniert werden, da keine baulichen Massnahmen vorgesehen sind. Der für die Umnutzung benötigte Kredit von 120'000 Franken wurde von den Stimmberechtigten genehmigt. Laut dem für die Liegenschaften verantwortlichen Kirchgemeinderat Michael Streit ist später geplant, den Garten des Pfarrhauses umzugestalten und für die ­Öffentlichkeit zugänglich zu ­machen.

Der Voranschlag 2018 wurde mit einem Ertragsüberschuss von 17'500 Franken genehmigt, ebenso ein Kredit für die Sanierung der Nasszellen im Pfarrhaus Oberfeldstrasse 2 mit einem Betrag von 68'000 Franken. Als Nachfolger für den Bereich Personal wurde Daniel Werren in den Kirchgemeinderat gewählt. Zwei freie Ratssitze konnten noch nicht besetzt werden.

pd

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch