Zum Hauptinhalt springen

Was vom Sturm übrig bleibt

Wenn ein Unwetter durchs Land fegt, hinterlässt es nicht nur Schäden, sondern etwa bei Forstunternehmen und Sägereien auch volle Auftragsbücher. In dieser Hinsicht war Burglind eher ein laues Lüftchen.

Martin Burkhalter
«Burglind meint: ‹Meine Arbeit ist getan, ich muss mich ausruhen!›», schreibt Andreas Schaller.
«Burglind meint: ‹Meine Arbeit ist getan, ich muss mich ausruhen!›», schreibt Andreas Schaller.
Andreas Schaller, Leserreporter
Mehrere Bäume sind am Mittwoch auf die Gurtendorfstrasse gestürzt und versperrten die Zufahrt auf den Gurten.
Mehrere Bäume sind am Mittwoch auf die Gurtendorfstrasse gestürzt und versperrten die Zufahrt auf den Gurten.
zvg/Gemeinde Köniz
Sämtliche Strasse in der Gemeinde Köniz wurden von den Bäumen befreit und sind seit Donnerstag wieder offen. Waldgebiete sollten nach wie vor gemieden werden, da instabile Bäume umstürzen könnten.
Sämtliche Strasse in der Gemeinde Köniz wurden von den Bäumen befreit und sind seit Donnerstag wieder offen. Waldgebiete sollten nach wie vor gemieden werden, da instabile Bäume umstürzen könnten.
zvg/Gemeinde Köniz
Im Tierpark Dählhölzli fällte der Sturm 25 Bäume. Dabei wurden diverse Zäune beschädigt, wie Bilder beweisen, die Tierparkdirektor Bernd Schildger auf Twitter gepostet hat.
Im Tierpark Dählhölzli fällte der Sturm 25 Bäume. Dabei wurden diverse Zäune beschädigt, wie Bilder beweisen, die Tierparkdirektor Bernd Schildger auf Twitter gepostet hat.
Twitter/@berndfuerbern
In Täuffelen stürzte eine Tanne auf die Stromleitung der BTI-Bahn, gerade dann, als sich ein Zug in Richtung Ins näherte.
In Täuffelen stürzte eine Tanne auf die Stromleitung der BTI-Bahn, gerade dann, als sich ein Zug in Richtung Ins näherte.
Arthur Sieber
Der Bahnverkehr musste für längere Zeit eingestellt werden.
Der Bahnverkehr musste für längere Zeit eingestellt werden.
Arthur Sieber
Sturm Burglind hat in Schwanden im Emmental...
Sturm Burglind hat in Schwanden im Emmental...
Beat Schneider, Leserreporter
...ein Hausdach abgedeckt.
...ein Hausdach abgedeckt.
Leserreporter
Der Wald im Gmeis bei Mirchel hat sichtlich Schaden genommen.
Der Wald im Gmeis bei Mirchel hat sichtlich Schaden genommen.
Fritz Ischer, Leserreporter
Zwei Plattformen des Seilparks in Matten in Schräglage. Auch die anderen Elemente des Parks sind durch den Strum zerstört worden.
Zwei Plattformen des Seilparks in Matten in Schräglage. Auch die anderen Elemente des Parks sind durch den Strum zerstört worden.
Hans Urfer
Abgesehen von umgestürzten Werbetafeln überstand das geschlossene Ice-Magic Areal in Interlaken den Orkan.
Abgesehen von umgestürzten Werbetafeln überstand das geschlossene Ice-Magic Areal in Interlaken den Orkan.
Hans Urfer
Bei dieser Tankstelle in Interlaken versperrten heruntergestürzte Äste die Fahrt zu den Zapfsäulen.
Bei dieser Tankstelle in Interlaken versperrten heruntergestürzte Äste die Fahrt zu den Zapfsäulen.
Hans Urfer
Diese drei Quadratmeter grosse Alu-Skulptur im Garten des Grand Hotel Beau-Rivage in Interlaken wurde aus der Verankerung gerissen.
Diese drei Quadratmeter grosse Alu-Skulptur im Garten des Grand Hotel Beau-Rivage in Interlaken wurde aus der Verankerung gerissen.
Hans Urfer
Zwischen Huttwil und Auswil müssen Feuerwehrkräfte den Verkehr umleiten, weil umgestürzte Bäume Strassen blockieren.
Zwischen Huttwil und Auswil müssen Feuerwehrkräfte den Verkehr umleiten, weil umgestürzte Bäume Strassen blockieren.
Marcel Bieri
So etwa in Schwarzenbach: Kein Durchkommen in Richtung Dürrenroth.
So etwa in Schwarzenbach: Kein Durchkommen in Richtung Dürrenroth.
Thomas Peter
Auf der Brüggenweid in Gondiswil wird ein umgestürzter Baum beseitigt, der die Durchfahrt nach Huttwil versperrt.
Auf der Brüggenweid in Gondiswil wird ein umgestürzter Baum beseitigt, der die Durchfahrt nach Huttwil versperrt.
Thomas Peter
Im Weiler Fribach in Gondiswil zerbarst dieser Baum.
Im Weiler Fribach in Gondiswil zerbarst dieser Baum.
Thomas Peter
An der Thunstrasse im Berner Kirchenfeldquartier wurde nach Angaben des Leserreporters René Lutz eine 20-Meter-Tanne umgefegt.
An der Thunstrasse im Berner Kirchenfeldquartier wurde nach Angaben des Leserreporters René Lutz eine 20-Meter-Tanne umgefegt.
René Lutz, Leserreporter
Sie stürzte quer über einen Garten.
Sie stürzte quer über einen Garten.
Stephanie Lutz
In Unterseen stürzte ein Baum auf zwei Liegenschaften an der Seestrasse. Vermutlich wurden dabei Solarpanels auf dem Dach zerstört.
In Unterseen stürzte ein Baum auf zwei Liegenschaften an der Seestrasse. Vermutlich wurden dabei Solarpanels auf dem Dach zerstört.
Sigi Marti, Leserreporter
Die Strasse zwischen Worb und Rubigen ist wegen Unwetterschäden für den Verkehr gesperrt.
Die Strasse zwischen Worb und Rubigen ist wegen Unwetterschäden für den Verkehr gesperrt.
Michael Jost, Leserreporter
Auch die S-Bahn-Züge zwischen Gümligen und Konolfingen stehen still (am Bahnhof Worb SBB).
Auch die S-Bahn-Züge zwischen Gümligen und Konolfingen stehen still (am Bahnhof Worb SBB).
Michael Jost, Leserreporter
Bei der Loeb-Filiale in Bern muss die Feuerwehr sicherheitshalber die Weihnachtsdekoration entfernen.
Bei der Loeb-Filiale in Bern muss die Feuerwehr sicherheitshalber die Weihnachtsdekoration entfernen.
Sibylle Hartmann
Im Berner Wylerquartier hat Burglind eine weitere Tanne umstürzen lassen.
Im Berner Wylerquartier hat Burglind eine weitere Tanne umstürzen lassen.
Leserreporter
Auch auf dem Campingplatz im bernjurassischen Prêles ist eine  Tanne entwurzelt worden.
Auch auf dem Campingplatz im bernjurassischen Prêles ist eine Tanne entwurzelt worden.
Ursula Allan, Leserreporter
«Glück ist, wenn nur die alleroberste kleine Spitze der grossen Tanne das Haus erreicht...», schreibt die Leserreporterin.
«Glück ist, wenn nur die alleroberste kleine Spitze der grossen Tanne das Haus erreicht...», schreibt die Leserreporterin.
Ursula Allan, Leserreporter
In Biglen steht die Welt nach dem Sturm Kopf – oder zumindest dieser Baum.
In Biglen steht die Welt nach dem Sturm Kopf – oder zumindest dieser Baum.
Leserreporter
In Täuffelen wurde eine Weide unfreiwillig gestutzt. Zudem herrscht in der Gemeinde Stromausfall, wie ein Leserreporter berichtet.
In Täuffelen wurde eine Weide unfreiwillig gestutzt. Zudem herrscht in der Gemeinde Stromausfall, wie ein Leserreporter berichtet.
Simon Widmann
Burglind fegte Ziegel vom Dach.
Burglind fegte Ziegel vom Dach.
Leserreporter
Die Weihnachtstanne auf dem Bahnhofplatz in Bern ist Burglind zum Opfer gefallen.
Die Weihnachtstanne auf dem Bahnhofplatz in Bern ist Burglind zum Opfer gefallen.
Raphael Moser
Die Tanne hätte zwar sowieso am Mittwoch abgeräumt werden sollen.
Die Tanne hätte zwar sowieso am Mittwoch abgeräumt werden sollen.
Raphael Moser
Doch dann hätte der Baumschmuck überlebt.
Doch dann hätte der Baumschmuck überlebt.
Raphael Moser
Dieses Paar blendet den Sturm aus: Ein Selfie auf dem Bahnhofplatz – aber ohne die am Boden liegende Tanne.
Dieses Paar blendet den Sturm aus: Ein Selfie auf dem Bahnhofplatz – aber ohne die am Boden liegende Tanne.
Raphael Moser
Vor dem Altersheim an der Könizstrasse in Bern ist ebenfalls eine Tanne umgestürzt.
Vor dem Altersheim an der Könizstrasse in Bern ist ebenfalls eine Tanne umgestürzt.
Roberta Ottolini Kühni, Leserreporter
In Gondiswil wurde ein Personenwagen auf die Strasse geweht.
In Gondiswil wurde ein Personenwagen auf die Strasse geweht.
Marcel Bieri
Durch den Sturm Burglind wurde das Dach der Baucontainer vor der Lorrainebrücke in Bern weggefegt.
Durch den Sturm Burglind wurde das Dach der Baucontainer vor der Lorrainebrücke in Bern weggefegt.
Beat Mathys
Nach aktuellen Kenntnissen wurde niemand verletzt: Bis Mittwochmittag sind bei der Polizei keine Verletztenmeldungen eingegangen.
Nach aktuellen Kenntnissen wurde niemand verletzt: Bis Mittwochmittag sind bei der Polizei keine Verletztenmeldungen eingegangen.
Beat Mathys
Ein umgestürzter Baum blockiert die Freiburgstrasse. Die Haltestelle Holligen ist nicht bedient.
Ein umgestürzter Baum blockiert die Freiburgstrasse. Die Haltestelle Holligen ist nicht bedient.
Twitter/@inselgruppe
Am Sunnebärg in Niederscherli schwankten die Bäume gegen 10.30 Uhr im Wind, bleiben aber (noch) stehen.
Am Sunnebärg in Niederscherli schwankten die Bäume gegen 10.30 Uhr im Wind, bleiben aber (noch) stehen.
Ursula Menkveld, Leserreporter
Andere Bäume werden entwurzelt, etwa diese Birke in Schwarzhäusern.
Andere Bäume werden entwurzelt, etwa diese Birke in Schwarzhäusern.
Leserreporter 20 Minuten
Auch diese Tanne in Thun war dem Sturm nicht gewachsen.
Auch diese Tanne in Thun war dem Sturm nicht gewachsen.
Leserreporter
Im Emmental wurde ein Gartenhäuschen zerstört.
Im Emmental wurde ein Gartenhäuschen zerstört.
Leserreporter 20 Minuten
Auch im Berner Matte Quartier hat der Wintersturm seine Spuren hinterlassen.
Auch im Berner Matte Quartier hat der Wintersturm seine Spuren hinterlassen.
Chris Schärer
Beim Uhrenturm des Schulhauses in der Berner Matte wurde eine Dachabdeckung losgerissen...
Beim Uhrenturm des Schulhauses in der Berner Matte wurde eine Dachabdeckung losgerissen...
Chris Schärer
...und musste von der Berufsfeuerwehr Bern entfernt werden.
...und musste von der Berufsfeuerwehr Bern entfernt werden.
Chris Schärer
Spuren des Sturmtiefs in Givisiez.
Spuren des Sturmtiefs in Givisiez.
Leserreporter 20 Minuten
Der Weihnachtsbaum der Gemeinde Langnau hat den Sturm leider nicht überlebt, meldet eine Leserreporterin.
Der Weihnachtsbaum der Gemeinde Langnau hat den Sturm leider nicht überlebt, meldet eine Leserreporterin.
Leserreporter
Beim Landi-Gebäude im Oberdorf von Steffisburg musste die Feuerwehr ausrücken, um das Dach zu sichern.
Beim Landi-Gebäude im Oberdorf von Steffisburg musste die Feuerwehr ausrücken, um das Dach zu sichern.
zvg
Der Wind hatte Ziegel heruntergeweht.
Der Wind hatte Ziegel heruntergeweht.
zvg
In Münsingen stürzte ein Baum auf den Gehweg an der Giesse.
In Münsingen stürzte ein Baum auf den Gehweg an der Giesse.
Thomas Blaser, Leserreporter
Die Sonne scheint durch den Sturm. Das Bild entstand am Mittwochmorgen bei Niederwangen.
Die Sonne scheint durch den Sturm. Das Bild entstand am Mittwochmorgen bei Niederwangen.
Werner Zwahlen, Leserreporter
Der sonst kleine Bach Ilfis, der kurz nach Langnau in die Emme fliesst, verwandelte sich nach den schweren Regenfällen in einen bedrohlich reissenden Fluss.
Der sonst kleine Bach Ilfis, der kurz nach Langnau in die Emme fliesst, verwandelte sich nach den schweren Regenfällen in einen bedrohlich reissenden Fluss.
André Sahli
«Viele Wanderer haben schon das ‹Kunstwerk› fotografiert. Dieses ist aber nicht unbedingt zur Freude des Landwirts», schreibt ein Leser aus Belp.
«Viele Wanderer haben schon das ‹Kunstwerk› fotografiert. Dieses ist aber nicht unbedingt zur Freude des Landwirts», schreibt ein Leser aus Belp.
Leserreporter
Alfons und Johanna Wittke-Kurzen aus Boll gingen im Ostermundiger Wald wandern. Sie erblickten «aussergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten»...
Alfons und Johanna Wittke-Kurzen aus Boll gingen im Ostermundiger Wald wandern. Sie erblickten «aussergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten»...
Leserreporter
...und trafen auf ihrem Weg auf Hindernisse.
...und trafen auf ihrem Weg auf Hindernisse.
Leserreporter
1 / 57

Heute vor zehn Tagen toste Burglind durch die Schweiz und hinterliess landauf, landab grosse Verwüstungen. Auf den ersten Blick hat so ein Sturm nichts Gutes an sich. Er kann aber auch seine positiven Seiten haben. Nämlich für die Auftragsbücher von Sägereien, Schreinereien, Drahtseilfabriken oder, allen voran, von Forstunternehmen.

Wie etwa jenem der Simon Reber AG aus Trub. Reber und seine vier Mitarbeiter haben seit zehn Tagen mehr als alle Hände voll zu tun. An den Tag des Sturms erinnert er sich noch genau: «Ich hatte Angst. Denn diesen Sturm hätten wir wirklich nicht gebraucht. Wir hatten schon genug zu tun.»

Nun aber kam der ungebetene Gast trotzdem. Und seither herrscht Chaos. Tag für Tag und auch mal in der Nacht gilt es Häuser und Strassen von entwurzelten Bäumen und Wälder von Fallholz zu befreien. Bis heute hat Reber 20 bis 25 Anrufe erhalten, die alle den Sturm betreffen. Es gibt viel zu tun im Einzugsgebiet Trub, Trubschachen und Langnau. Zu viel, meint der Geschäftsführer. «Deshalb geht es in den nächsten Tagen vor allem darum, die Sache zu koordinieren und Prioritäten zu setzen», sagt er am Telefon. Derzeit komme alles gleichzeitig.

Immerhin stimmt das Wetter. Laut Reber können die Wälder ohne grössere Schwierigkeiten vom Fallholz befreit werden. Bei Schnee wäre das anders. Einzig ein paar Landschäden durch Traktoren müssen befürchtet werden, weil der Boden nicht gefroren ist.

Angst hatte Reber am 3. Januar nicht nur vor zu vielen Aufträgen, sondern auch um den Holzpreis. Die Erinnerung an den Sturm Lothar 1999 sei sogleich aufgekommen, sagt er, daran, dass die Preise in den Keller gefallen und dann sehr lange dort unten geblieben seien.

Heute weiss Simon Reber, dass er wohl aufatmen kann. Auch wenn es in einigen Gebieten, etwa in Langnau und Trubschachen, fast so schlimm aussehe wie damals, vergleichbar seien die Schäden nicht. «Das Ausmass ist vielleicht ein Fünftel vom Lothar», meint er.

«Nur» 1500 Kubikmeter

Nein, Burglind war kein Lothar. Das zeigen auch die Schäden im Wald der Burgergemeinde Burgdorf, der grössten Waldbesitzerin im Emmental. Oberförster Werner Kugler sagt es so: «Wir sind nochmals mit einem blauen Auge davongekommen.» Laut Kugler hat der Sturm rund 1500 Kubikmeter Holz geworfen. «Das ist nicht so dramatisch», sagt er. «Beim Lothar waren es 35 000 Kubikmeter.»

Und doch wird Burglind bei der Burgergemeinde seine Spuren hinterlassen – immaterielle. «Wir werden wohl einen kleinen Verlust einfahren», sagt Werner Kugler. «Durch den Sturm wird es heuer mehr Brenn- und weniger Nutzholz geben.» Mit anderen Worten: mehr günstigeres Material etwa für Schnitzelheizungen und weniger vom teureren Sägeholz. Trotzdem sei der Schaden nicht gravierend.

Kugler erwartet denn auch keinen Preissturz. «Wir stellen das Holz zurück», sagt er. «Es wird nicht mehr auf den Markt kommen als in anderen Jahren.» Weshalb es auch keine zusätzlichen Abnehmer für das Holz brauchen werde. Und um den Wald zu räumen, würden die bestehenden Kräfte wohl ebenfalls ausreichen. «Wir haben die nötigen Betriebsmittel», sagt er.

Ruhig Blut

So richtig konnte Burglind die erwähnten Branchen also nicht in Aufregung versetzen. So konnte etwa die Jakob AG, Drahtseilerei, in Trubschachen seither gerade mal rund 30 zusätzliche Aufträge verzeichnen. Anders als damals, nach dem Lothar, als wirklich jeder kurzfristig ein Drahtseil benötigte und die Jakob AG in drei Schichten arbeiten und die Maschinen fast 24 Stunden am Tag laufen lassen musste.

Auch die Sägereien und Schreinereien im Emmental bewahren ruhig Blut. So etwa Hans Hofer, Inhaber der traditionsreichen Hofer Holz Sägerei und Holzhandlung AG aus Signau. Er weilt noch im Engadin in den Ferien und wird seinen Urlaub deshalb nicht abbrechen, wie er am Telefon sagt. Er glaubt nicht, dass er seinen Betrieb kurzfristig hochfahren oder gar Leute rekrutieren muss. «Wir halten Gewehr bei Fuss und warten ab.»

Holz wird beliebt

Ulrich Kühni von der Holzbaufirma Kühni aus Ramsei sieht beide Seiten der Medaille. «Wenn unkontrolliert geholzt wird, ist die Qualität des Holzes schlecht», sagt er. Das sorge immer wieder für Überraschungen, etwa wenn plötzlich Risse auftauchen würden, die man oft erst nach der Verarbeitung sehe. «Das war schon nach dem Lothar so», sagt er.

Die positive Seite an Burglind? Es gibt nach solchen Stürmen meist ein Umdenken bei der Bevölkerung, bei Bauherren und Architekten. «Das Bewusstsein für Holz wird gesteigert», sagt Ulrich Kühni. «Plötzlich wird wieder mehr darüber nachgedacht, was man mit Holz alles machen kann. Nämlich fast alles.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch