Zum Hauptinhalt springen

Erfolg dank den Leadern

Thun-NotenDennis Hediger und Marc Schneider waren Thuns Leader beim 3:0 gegen Servette.

David Da Costa 4,5Gegen harmlose Genfer konnte sich der Goalie nur selten auszeichnen. In der 60.Minute lenkte Da Costa eine Hereingabe aber noch mit den Fingerspitzen ab, sodass Servette-Angreifer Soleiro die Chance letztlich vergab. Kevin Bigler 4,5In seinem zweiten Spiel in der Startaufstellung verblüffte der junge Aussenverteidiger mit Abgeklärtheit. Gegenspieler Mobulu Mfuti wurde bereits in der 31.Minute ausgewechselt. Thomas Reinmann 5Wegen der Verletzung von Nicolas Schindelholz und der Sperre von Stipe Matic herrschte bei Thun Personalnot in der Innenverteidigung. Reinmann übernahm und zeigte eine überzeugende Leistung. Saif Ghezal 4,5Auch Ghezal spielte sicher. Gegenspieler Karanovic kam zu keiner Torchance und wurde ebenfalls früh ausgewechselt. Marc Schneider 5,5Schneider – in Abwesenheit von Bättig und Matic Thuns Captain – gelang ein sehr guter Auftritt. Er agierte in der Defensive sicher und ging immer wieder mit nach vorne. Mit einer präzisen Flanke bereitete Schneider das 1:0 vor. Enrico Schirinzi 4,5Schirinzi sündigte zweimal im Abschluss, mit einem cleveren Zuspiel leitete er dann aber Ramas Treffer zum 3:0 vor. Der Mittelfeldspieler hatte Glück, übersah Schiedsrichter Amhof seinen Ellenbogenschlag gegen Rüfli. Dennis Hediger 5,5Hediger war der auffälligste Thuner. Immer wieder suchte er die Offensive, das Engagement wurde beim 2:0 mit dem ersten Saisontor belohnt. Muhamed Demiri 4,5Demiri übernahm im zentralen Mittelfeld den defensiveren Part und agierte in vielen Situationen fast auf der Höhe der Abwehr. Christian Schneuwly 5Er belebte auch diesmal das Thuner Spiel. In der ersten Halbzeit spielte Schneuwly stark auf und sorgte für das 1:0. Nach der Pause kam er weniger zur Geltung. Dario Lezcano 4Licht (toller Doppelpass mit Hediger vor dem 2:0) und Schatten (spielte den Ball oft zu spät ab) wechselten sich bei Lezcano ab. Mauro Lustrinelli 3,5Arbeitet unterdessen seit neun Spielen erfolglos für sein fünftes Saisontor. Vergab gegen Servette nach wenigen Sekunden eine hervorragende Chance. Milaim Rama 5Der Routinier traf erneut als Einwechselspieler und unterstrich damit seinen Wert für das Team. Andreas Wittwer 4,5Ersetzte nach 70 Minuten Schirinzi und war danach an einigen Konterangriffen beteiligt. Mirson Volina war zu kurz im Einsatz, um benotet zu werden. aww>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch