Zum Hauptinhalt springen

Erinnerungen ans Drama von 2003

Gasexplosion in Steffisburg: Diese Meldung rief gestern unweigerlich die schrecklichen Ereignisse vom 12.Juli 2003 in Erinnerung. An der Steffisburger Erlenstrasse zerriss damals ein fürchterlicher Knall die Sommerabend-Idylle. Den Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens. Das Haus mit sechs Wohnungen war komplett zerstört. Drei Menschen konnten nur noch tot aus den Trümmern geborgen werden, neun weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Am Unglücksort stellte die Polizei Gasflaschen sicher. Bald zeichnete sich ab, dass die Explosion kein Unfall war. Ein Familienvater hatte absichtlich Gas in seine Wohnung strömen lassen, um zusammen mit seinem dreijährigen Sohn aus dem Leben zu scheiden. Die Explosion riss eine 27-jährige Frau mit in den Tod. Das Drama von Steffisburg schockierte vor sieben Jahren die ganze Schweiz: Eine Woche lang war der Ort im Fokus der Medien. Das Haus an der Erlenstrasse wurde nach der Explosion wieder aufgebaut, drei Wohnungen im Haus mussten saniert werden. Schon ein knappes Jahr vor der Katastrophe vom 12.Juli 2003 hatte eine Explosion Steffisburg erschüttert. Am 4.August 2002 barst an der Oberdorfstrasse ein Boiler. Das 200-jährige Haus wurde schwer beschädigt – verletzt wurde damals aber niemand.Michael Gurtner>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch