Zum Hauptinhalt springen

Erneuter Felssturz

InnertkirchenAn der Burgfluh in Innertkirchen ist es nach über zwei Jahren erneut zu einem Felssturz gekommen: In der Nacht auf gestern sind dort zwischen 500 und 1000 Kubikmeter Fels ins Tal gedonnert. Der Geologe Ueli Gruner machte sich gestern vor Ort ein Bild von der Situation und sagt: «Die Felswand ist noch immer instabil.» Für Walter Brog, Gemeindepräsident von Innertkirchen, stellt sich nun die Frage, wie es mit dem Entsorgungshof in der Nähe der Fluh weitergehen soll.sfSeite 3>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch