Zum Hauptinhalt springen

Frau unter Männern

EishockeyDominique Slongo (22) steht bereits in der zweiten Saison beim Männererstligisten Brandis unter Vertrag. Das grosse Ziel der Torhüterin ist die WM im April in Zürich und Winterthur.

Frauen ist es kaum möglich, mit Männern zusammen Eishockey zu spielen. Zu gross sind die körperlichen Unterschiede. Ausser die Frau ist Torhüterin. Dann ist es sogar erwünscht, dass sie bei einem Männerverein trainiert und Spiele bestreitet. Dominique Slongo ist Torhüterin. Bereits die zweite Saison steht sie beim Erstligisten Brandis unter Vertrag. «Im Männerbereich ist das Tempo höher, die Schüsse kommen härter und präziser. Ich kann auf jeden Fall davon profitieren», sagt sie. Zu Einsätzen in der Meisterschaft kam sie allerdings in der Saison 2010/2011 noch nicht. «Es wäre schon ein Ziel, zu spielen. Wenn die Chance dazu kommt, werde ich sie packen.» Das Engagement von Torhüterinnen bei Männervereinen wird von der Führung des Schweizer Nationalteams begrüsst und auch gefördert. Dies zeigt ein Beispiel von Anfang Jahr. Dem Zweitligisten Oberlangenegg fehlte für das Spiel gegen Boll am 8.Januar ein Goalie. Slongo spielte während 60 Minuten; das Spiel ging mit 3:4 verloren. «Am Morgen stand noch ein Spiel mit dem Nationalteam in Kreuzlingen auf dem Programm», erzählt die 22-Jährige. «Am Abend spielte ich mit Oberlangenegg. Wenn das Länderspiel auch am Abend gewesen wäre, hätte ich trotzdem vorzeitig abreisen und das Zweitligaspiel bestreiten dürfen.» Auch mit Langenthal Wenn sich die Termine nicht mit den Spielen von Brandis überschneiden, bestreitet Slongo auch Spiele mit den Frauen des DHC Langenthal in der LKA. So bleibt sie auch in Kontakt mit dem Fraueneishockey. «Es ist manchmal nicht einfach, sich wieder auf die Spielweise der Frauen einzustellen», sagt Slongo. «Es ist mir auch schon passiert, dass ich haltbare Tore kassiert habe, weil ich mich beispielsweise zu früh bewegt habe.» Das grosse Ziel der 22-Jährigen ist die Teilnahme an der A-WM im April in Zürich und Winterthur. «Es wird sicher speziell, eine WM in der Schweiz zu bestreiten. Letztlich aber müssen wir diese aber wie eine normale WM angehen.» Slongo kann noch nicht bestätigen, dass sie sicher an der WM dabei ist. Mit der in Nordamerika spielenden Florence Schelling und Sophie Anthamatten vom Erstligisten Saastal stehen weitere starke Torhüterinnen zur Verfügung. Und auch die routinierte Patricia Elsmore-Sautter (31) ist für die WM ein Thema. Reto Pfister>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch