Zum Hauptinhalt springen

Frauenpower im Stedtli-Burgerrat

UnterseenGenerationenwechsel im Burgerrat: Nicht weniger als fünf langjährige Burgerräte traten zurück. An der Altjahrsversammlung wurden ihre Nachfolger gewählt. Zum ersten Mal gehören nun drei Frauen der Burgerbehörde an. Ruedi Michel ist neuer Präsident.

Verabschiedungen und Wahlen standen im Mittelpunkt der gut besuchten Altjahrsversammlung der Burgergemeinde Unterseen (BGU) im Stadthaus. Anlässlich eines geselligen Anlasses im Restaurant Golf war die Arbeit von Bernhard Bhend, der der BGU seit 22 Jahren als Präsident vorsteht, und von Peter Bhend, der während 45 Jahren Kassier ist, bereits gewürdigt worden (wir haben berichtet). Am Mittwochabend verabschiedete Präsident Bernhard Bhend nun mit launigen Worten folgende Burgerräte, die demissioniert hatten: Kurt Roth (seit 1988 im Rat), Erwin Bhend (1990), Roger Götz (1990), Ernst Götz (1991), René von Allmen (1998, ab 2006 Vizepräsident, neu Kassier). Revierförster Ueli Wenger, der nach 37 Jahren pensioniert wird, und Kassier Peter Bhend bezeichnete der Präsident als Integrationsfiguren. Dass die Burgerbehörde während eines Vierteljahrhunderts in fast gleicher Zusammensetzung arbeiten konnte, schrieb der Vizepräsident der kollegialen Führung von Bernhard Bhend zu. Burgerschreiberin Monika Borter überreichte den Austretenden ein Geschenk. Die Neuen Die bisherigen Burgerräte Ruedi Michel und Jürg Michel wurden zum Präsidenten respektive Vizepräsidenten gewählt. Die bisherigen Räte Erwin Bhend und Hans Gysi wurden bestätigt. Neu in die Burgerbehörde wurden Franziska Bundi-Roth, Monika Lorenz-Bhend, Margrith Nyffenegger-Kurz, Daniel Götz und Martin Huggler gewählt. Die Frauen wurden mit einem Blumenstrauss willkommen geheissen, die Männer mit einer Flasche Rebensaft. Als Rechnungsprüfungsorgan wurde die Finances Publiques AG Bowil und Burger Heinz Imboden bestimmt. Keine Beamten mehr Der Burgerkassier und die Burgerschreiberin sind künftig nicht mehr als Beamte, sondern öffentlich-rechtlich angestellt. Die Versammlung hiess eine entsprechende Änderung des Organisationsreglementes gut. Peter Bhend legte sein 45. und letztes Budget vor. In der Forstrechnung ist ein Defizit von 74000 Franken veranschlagt, im Burgergut wird ein Überschuss von 151000 Franken erwartet, womit in der Burgerrechnung einen Gewinn von 77000 Franken herausschauen sollte. Forstliches Der Präsident orientierte über die neue Forstorganisation (siehe Bericht unten). Staatsförster Thalmann und Betriebsleiter Lukas Hug stellten sich vor. In diesem Zusammenhang beschloss die Versammlung den Verkauf des Aebi-Transportes inklusive der vom Habker Arnold Zenger angefertigten Zusatzgeräte sowie der Pneubagger für insgesamt 125000 Franken an die X-Harvester AG. An diese wird auch das Forstgebäude in St.Niklausen vermietet. Den alten Burgerschärm mietet Burgerrat Hans Gysi. Revierförster Ueli Wenger legte ein letztes Mal seinen Forstbericht ab. Er erzählte von Holzschlägen, Sturmholz und Schädlingsbekämpfung, die wegen des warmen Oktobers und Novembers auch nächstes Jahr ein Thema sein werde. Die in den letzten Jahrzehnten wohlhabend gewordene Burgergemeinde lud nach Versammlungsschluss zu einem Walliser Teller ein.Ueli Flück>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch