Zum Hauptinhalt springen

Bei Metzgertritten bricht der Fels ab

Beim inoffiziellen Bergweg über die Metzgertritte sind mehrere Kubikmeter Fels abgebrochen, für Wanderer sehr gefährlich.

Der Aufstieg über die Metzgertritte auf die Kaiseregg ist kurz, steil und gefährlich. Immer wieder lösen sich vom sehr steilen Gelände Felsbrocken und stürzen in den darunterliegenden Geländetrichter, wo sich eine Geröllhalde befindet. «In den letzten Tagen haben sich wieder mehrere Kubikmeter Gestein gelöst und sind teilweise sogar über den markierten Weg herabgestürzt», sagt Oberamtmann Nicolas Bürgisser. Vom Gipfel aus sei die Abbruchstelle gut sichtbar.

«Äusserst gefährlich»

Obwohl der inoffizielle Bergweg bereits vor zwei Jahren durch das Bauamt Plaffeien gesperrt worden ist, benutzen immer wieder Berggängerinnen und Berggänger den etwa hundert Meter langen Aufstieg über die Metzgertritte. Oberamtmann Bürgisser rät dringend davon ab: «Das ist äusserst gefährlich und kann sogar tödlich sein.»

Bisher ist an der Kaiseregg niemand durch fallende Steine zu Schaden gekommen. Den Wanderern empfiehlt Nicolas Bürgisser in einer Medienmitteilung, die Aufstiegsroute über den markierten Wanderweg via Salzmatt zu benutzen. Dieser Weg auf die Kaiseregg sei zwar ein wenig länger, dafür aber ungefährlich.

Freiburger Nachrichten/hpa/hus

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch