Zum Hauptinhalt springen

Jugendliche machen Freiburg unsicher

Gleich zweimal musste die Polizei über das Wochenende in der Stadt Freiburg wegen jungen Kriminellen ausrücken. Am Freitag raubten zwei Mädchen Wohnungen aus, in der Nacht auf Montag erwischte die Polizei zwei Jugendliche beim Überfall auf einen Kiosk.

Am Freitag gegen Mittag haben eine 10- und eine 13-Jährige Wohnungen an der Route du Grand-Torry aufgebrochen und ausgeraubt. Die polizeilichen Ermittlungen haben ergeben, dass die beiden Mädchen in einem Zigeunercamp in Frankreich leben. Nach der Festnahme wurde bei den beiden Mädchen Bargeld unbekannter Herkunft und Schmuck gefunden. Sie gestanden die Tat. Sie sind inzwischen wieder auf freiem Fuss, wie die Kantonspolizei Freiburg mitteilt.

Zwei Tage später, in der Nacht auf Montag brachen ein 16- und ein 17-Jähriger den Kiosk du Grand Pont auf. Vor Ort konnte die Polizei die beiden Jugendlichen aus Freiburg anhalten. Sie gestanden die Tat. Sie gaben auch zu, vor dem Einbruch Marihuana geraucht zu haben.

Die Täter und Täterinnen werden sich vor dem Jugendgericht verantworten müssen.

pd/tan

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch