Zum Hauptinhalt springen

Leitungen sind bewilligt

Nächste Woche beginnt an Büchslens Gemeindegrenze zu Ulmiz der Leitungsbau des Trinkwasserverbunds Bibera.

An der Delegiertenversammlung des Trinkwasserverbunds Bibera in Courtepin informierte Präsident Gabriel Hayoz über die wichtigsten Arbeiten der vergangenen Monate. «Unsere oberste Priorität war, die Gemeinde Büchslen ans Netz zu bringen», so Hayoz. Nicht weniger als elf Ämter mussten dazu ihren Segen geben. Laut Hayoz ist die Baubewilligung vor rund zwei Wochen eingetroffen. Dadurch kann nächste Woche mit dem Bau begonnen werden. An Büchslens Gemeindegrenze zu Ulmiz im Gebiet Chäppelimatt werden die Arbeiten aufgenommen. Sie sollen bis zum nächsten Februar dauern. Mit Büchslen bezieht danach die achte und letzte angeschlossene Gemeinde ihr Trinkwasser aus dem Trinkwasserverbund Bibera.

Die Investitionen für die rund anderthalb Kilometer lange Leitung in Büchslen betragen rund 520000 Franken. Die angeschlossenen Gemeinden Büchslen, Courtepin, Gempenach, Gurmels, Jeuss, Kleinbösingen, Ulmiz und Wallenried kommen für die Kosten nach einem speziellen Verteilschlüssel auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch