Zum Hauptinhalt springen

Weniger Wasservögel auf dem Murtensee

Auf dem Murtensee hatte es Mitte November weniger Wasservögel als in den letzten Jahren. Das hat eine Zählung ergeben.

Gemäss Medienmitteilung des Naturschutzgebietes Grande Cariçaie hat die diesjährige Zählung der Wasservögel auf dem Murtensee einen niedrigeren Bestand als üblich ergeben. Insgesamt wurden 5300 Wasservögel gezählt, eine Zahl, die mehrere tausend Tiere unter dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre liegt. Am häufigsten wurde das Blesshuhn (1610 Tiere) gesichtet, gefolgt vom Haubentaucher (860 Tiere). Ein Rückgang war vor allem bei der Tafel- und der Reiherente zu verzeichnen, deren geringes Vorkommen der Hauptgrund für die niedrige Gesamtzahl sei. Bei den Fischfressern war der Kormoran mit nur 44 Exemplaren selten, während der Gänsesäger mit 400 Tieren überdurchschnittlich häufig gezählt wurde. Auf dem Neuenburgersee wurde mit 81350 Tieren die höchste Anzahl Wasservögel der letzten acht Jahre gezählt. Dies ist gemäss Mitteilung auf die aussergewöhnlich hohe Zahl der Pflanzen fressenden Enten zurückzuführen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch