Zum Hauptinhalt springen

Garage am Hang droht zu rutschen

GrabenTückischer Aarehang: Weil sich die Erde vor seiner Haustür verschiebt,

Der Grabener Gemeinderat Fritz Zaugg wohnt in der Nähe der Aare, nicht weit vom Gebiet Stadönz entfernt. Vor seiner Haustür geht es steil bergab – und der Hang ist nicht besonders stabil. Seit Jahren bewegt er sich ein bisschen, das führt zu Problemen: Zauggs Cheminée auf dem Vorplatz steht schief, und auch die Garage ist von der Erdverschiebung betroffen. «Beides könnte abrutschen. Nicht heute oder morgen, aber in 10 Jahren», sagt Fritz Zaugg. Damit es nicht zum Totalschaden kommt, will er jetzt handeln und ein grösseres Bauvorhaben durchziehen. Das Baugesuch dafür hat er bereits eingereicht, die Einsprachefrist läuft bis am 2.Mai. Garagen und eine Wohnung Neben dem bestehenden Wohnhaus will Fritz Zaugg sechs Garagen in den Hang hinein bauen. Darüber ist eine Vierzimmerwohnung mit einer Grundfläche von 135 Quadratmetern vorgesehen. Damit sich das fertige Werk optisch in die Gegend einfügt, wird das Dach später mit Erde bedeckt. Der Besitzer möchte diese Fläche als Vorplatz nutzen. Nicht betroffen vom Umbau ist das Wohnhaus. Obwohl es wesentlich älter als die Garage ist, steht es felsenfest am Hang. Über die Kosten kann Fritz Zaugg noch keine Angaben machen, auch der Zeitplan sei offen. «Sobald die Baubewilligung vorliegt, kann ich dazu mehr sagen.» Stefan Schneider>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch