Zum Hauptinhalt springen

Gefährliche Kreuzung bald mit Kreisel

CressierDie Kreuzung auf der Hauptstrasse Gurmels und Salvenach soll bei der Abzweigung nach Cressier und Jeuss mit einem Kreisel versehen werden.

Seit mehreren Jahren wünschen sich die Einwohner von Cressier, dass die Kreuzung auf der Strecke zwischen Gurmels und Salvenach bei der Abzweigung nach Cressier und Jeuss einem Kreisel weicht. Kurz vor Weihnachten ist der Wunsch schon fast Realität geworden: «Die Bauarbeiten für den Kreisel sollen im Frühling beginnen», sagte Jean-Daniel Pointet, Syndic von Cressier, an der Gemeindeversammlung. Die Kreuzung sei «sehr gefährlich», so Pointet. Seit Jahren ereignen sich auf dieser Kreuzung regelmässig Unfälle. Viele Automobilisten fahren statt der erlaubten 80 Stundenkilometer 100 und mehr. Der Kreisel liegt vollständig auf Gemeindegebiet von Cressier. Deshalb muss sich die Nachbargemeinde Jeuss nicht an den Kosten der Bauarbeiten beteiligen. Kosten wird der neue Kreisel insgesamt 1,7 Millionen Franken. Den grösste Teil des Betrags – nämlich 1,2 Millionen Franken – wird der Kanton Freiburg bezahlen. Zulasten der Gemeinde Cressier gehen 500000 Franken. Den entsprechenden Kredit hat die Gemeindeversammlung genehmigt. Der Stimme enthalten hat sich der Grissacher BDP-Grossrat Thomas von Dach. Von Dach zeigte sich nicht damit einverstanden, dass 500000 Franken zulasten seiner Gemeinde gehen. Er hätte gern die Nachbargemeinde Jeuss zur Kasse gebeten, die auch vom Kreisel profitiert. Der Grossrat vertrat auch die Ansicht, dass die Unternehmer der Region am Kreisel interessiert seien und versprochen hätten, die Kosten mitzutragen. Trotzdem zeigte er sich froh, dass die gefährliche Kreuzung sicherer wird. Für die Gestaltung des Bauwerks will die Gemeinde einen Wettbewerb lancieren. fn/lfc >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch