Zum Hauptinhalt springen

Gefühlsbetont, stimmungsvoll und kontrastreich

Zur Einstimmung auf

2010 jährt sich Robert Schumanns Geburtstag zum zweihundertsten Mal. Die Schumann-Spezialistin Erika Rademacher sorgte zum Auftakt der 14.Kammermusikkonzertsaison im Inforama-Saal für einen Einblick in bildhafte, poetische Musik. Sie interpretierte Kompositionen aus Schumanns Frühwerken. 13 Gedichte ohne Worte Mit den Kinderszenen stimmte Rademacher in den Abend ein. In Charakterstücken entfaltete sich besondere Wirkung. Der Zyklus mit 13 Gedichten ohne Worte entpuppte sich als romantisches Miniaturprogramm für Klavier. Zum Ausdruck kam, dass es sich nicht um Stücke für Kinder handelt, eher um ein Werk der Kindheit, aus der Sicht eines Erwachsenen. Der Pianistin gelang es, die Töne der Hoffnung, des Träumens, der Geheimnisse und Naivität eines Kindes auf dem Flügel bildhaft umzusetzen. Den träumerischen Glanz, die subtile Harmonik brachte sie zur Geltung. Fantasien für Klavier Zierliches liess Rademacher im Blumenstück erklingen. Die elfenhafte Arabeske, ein Salonstück in Rondoform, setzte die Pianistin unbeschwert auf dem Flügel um. Stimmungsvoller Charakter zeigte sich in der «Kreisleriana». Das kleine Meisterwerk, welches Schumann seinem Freund Chopin zueignete, gilt als Schlüsselwerk der romantischen Klavierliteratur. In Hondrich lauschte das Publikum den heftigen Gemütsregungen des jungen Schumann, hin und her gerissen zwischen Hoffnung und Liebessehnsucht. Der stark kontrastierende Charakter sowie schnelle Farbwechsel der acht Einzelstücke kamen in mitfühlender Gestaltung zum Ausdruck. Für die künstlerische Leiterin der Hondricher Kammermusikkonzerte, Bettina Keller, war der Saisonbeginn ein besonderer Abend: «Ich habe mehrere Jahre bei Erika Rademacher Klavier studiert. Sie hat mit Leidenschaft unterrichtet und ihre Schüler geprägt.» Als kleines Bettmümpfeli spielten die beiden Frauen vierhändig. Heidy Mumenthaler >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch