Zum Hauptinhalt springen

Gegentor in der Nachspielzeit

1.LigaDie U-21 des FC Thun wurde in Basel kurz vor Schluss um den Sieg gebracht.

So richtig zufrieden war am Ende niemand im Basler Stadion Rankhof. Die U-21 des FC Thun verspielte einen möglichen Sieg in letzter Minute, und der ambitionierte Basler Nachwuchs schaffte es über die gesamte Spieldauer nicht, die Partie gegen die Thuner zu dominieren. Zu mehr Torchancen kamen die Gastgeber zwar, erst in der Nachspielzeit gelang Ramon Buess aber der Treffer zum 1:1. «Wenn wir das Ergebnis im Vorfeld des Spiels gekannt hätten, hätten wir den Punkt selbstverständlich genommen», räumte Thun-Trainer Rüdiger Böhm nach dem Abpfiff ein. Aber natürlich seien es vor allem zwei verlorene Zähler, wenn man bis in die 90.Minute geführt habe. Die Thuner U-21 war in der 49.Minute durch Ardit Zenuni in Führung gegangen. Böhm haderte in der ersten Enttäuschung mit dem Glück, das seiner Mannschaft in der aktuell fehle. Zwei Wochen zuvor waren die Oberländer bei den Youngstern des FC Zürich erst in letzter Minute unterlegen, nun entgingen seinem Team aufgrund «fehlender Erfahrung» erneut wertvolle Punkte. Nachdem sich der erste Frust beim Coach der Berner Oberländer gelegt hatte, konstatierte er jedoch, dass das Remis aufgrund der Spielanteile und des Drucks, den Basel in der letzten halben Stunde aufgebaut hatte, in Ordnung gehe. Böhm zeigte sich schliesslich vor allem auch mit dem stark verbesserten Engagement seiner Equipe über weite Strecken der Partie zufrieden: «Nach dem desolaten Auftritt vor Wochenfrist gegen Old Boys, als jeder für sich alleine arbeitete, haben wir in Basel eine enorm verbesserte Teamleistung gezeigt. Es ist zwar nur ein Anfang, aber diese Vorstellung ist ein Schritt in die richtige Richtung.» In der ersten Halbzeit agierten derweil beide Mannschaften äusserst ideenlos und vergaben die Möglichkeiten fast schon fahrlässig. Aus dem Nichts gelang Zenuni dann das 1:0. Er schob den Ball flach am verdutzten Basler Goalie Jayson Leutwiler vorbei ins Tor. Mit Buess’ Kopfballtreffer in der Nachspielzeit verpasste Thun den zweiten Saisonsieg. Dominic Urwyler>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch