Zum Hauptinhalt springen

Geht die Lambiel-Show auf?

Wengen Tourismus eröffnet die Wintersaison und das Tourist-Center (TC)

«Wir planen ein etwas grösseres Winteropening und diverse Jubiläumsfeiern», informierte Philippe Scholl am Freitag an der ausserordentlichen Vereinsversammlung von Wengen Tourismus (WT). Am 17. und 18.Dezember würden Eiskunstlaufweltmeister Stéphane Lambiel und Eiskunstläuferin Sarah Meier in der «Ice Republic» auftreten. Der Anlass koste normal 270000 Franken, werde aber selbsttragend sein. «Wir haben 97000 Franken budgetiert, werden 650 Sitzplätze haben und rechnen an zwei Abenden mit je 1000 Zuschauern. Die Eintrittspreise kosten 45 bis 105 Franken», erklärte der Leiter TC weiter. Hotelier René Berthod glaubt nicht, dass die Rechnung aufgeht: «Ihr bringt zu dieser Zeit nicht so viele Leute nach Wengen. Wer übernimmt die Garantie?» Präsident Karl Näpflin verhehlte ein anfängliches Bauchweh nicht, stellte aber klar: «Das ziehen wird durch. Der Verein unter Leitung des Vorstands trägt die Verantwortung. Der Anlass kommt dank Philipp Scholl mit seinem grossen Beziehungsnetz zustande. Es werden auch Ufrichti, Eröffnung und Tag der offenen Tür im TC gefeiert.» Das gebe bestimmt eine sensationelle Sache und einen riesigen Medienanlass, prophezeite Philippe Sproll, CEO der Jungfrau Region Marketing AG (JRMAG). «Umfeld stimmt nicht» Aufgegleiste Jubiläen wie 100 Jahre Wintersport, Winterkurverein und schottischer Curlingclub wird Philippe Scholl nicht alle in Wengen erleben. Karl Näpflin gab Scholls Rücktritt (nach 13 Monaten) zum Ende des Jahres bekannt. Als Gründe gab er an, dass das Umfeld für ihn nicht stimme und es Leistungsträger gebe, die nicht fähig seien, positive Kritik auszuüben. Näpflin hofft auf eine Nachfolgeperson, die etwas schlucken könne. «Wir möchten vor Ort einen Vertreter haben, der das Produkt betreut und markttauglich macht», erklärte Philippe Sproll zu geplanten Productmanagern der JRMAG in Grindelwald, Lauterbrunnen, Mürren und Wengen. Antwort auf Eiger Live Die Feier Jungfrau 4000 plus, 200 Jahre Erstbesteigung der Jungfrau am 3.August 2011, solle nicht ein einmaliger Anlass, sondern auch eine gewisse Antwort auf Eiger Live in Grindelwald sein, sagte OK-Vize Judith Graf Engi. Die Jungfrau sei es wert, gebührend gefeiert zu werden – zusammen mit 125 Jahre Bergführerverein in Lauterbrunnen und 100 Jahre Alpenclub in Mürren, so Judith Graf Engi. Die 28 anwesenden Vereinsmitglieder hiessen das Budget 2010/2011 mit 12,6 Prozent Mehreinnahmen aus Kurtaxen dank belgischen Intersoc-Gästen gut. Karl Näpflin mutmasst, die bewilligten drei Millionen Franken für den Um- und Erweiterungsbau des TC könnten um bis zu 50000 Franken überschritten werden. Er gab die Gründung der IG Sport Wengen bekannt – ein Klub von Erwachsenen, der hinter den Tennisplätzen Fussball spielen wolle. Die geplante Wegverlegung auf dieser Parzelle sei auf guten Wegen. Ärger um Nachtlärm René Berthod findet es schade, wenn Nachtlärm wegen genereller Überzeit bis 5 Uhr herrscht und zu viele Motorfahrzeuge verkehren. Karl Näpflin weiss um die unliebsame Verkehrszunahme: «Wir müssen uns gegenseitig mahnen.» Er ist aber überzeugt davon, dass es Nachtlokale braucht und investitionsfreudige Leistungsträger nicht länger geplagt werden können. Gemeinderätin Ann-Kathrin Ris betonte, der Gemeinderat verlange vom Gesuchsteller drei Türsteher, je einen bei den Bars Blue Monkey und Hasenstall sowie einen Zirkulierenden in der Dorfstrasse. Die ganze Angelegenheit sei aber noch beim Regierungsstatthalter hängig. Ferdinand Waespe>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch