Zum Hauptinhalt springen

Gelbphase bleibt, dafür gibts nun LED-Leuchten

Die Gelbphase auf der Gafnerkreuzung in Thun wird nicht länger. Dank neuen LED-Leuchten solls aber weniger Bussen geben.

Der Volkszorn in Sachen «Bussenfalle Gafnerkreuzug» ist auch am kantonalen Tiefbauamt nicht spurlos vorübergegangen. Die Gelbphase wird aber nicht auf mehr als drei Sekunden verlängert, denn dies würde zu mehr Unfällen führen und sei gar nicht zulässig, argumentiert der Kanton. Dafür werden die konventionellen Glühbirnen in den Ampeln durch LED-Leuchten ersetzt. Kosten: rund 15000 Franken. Dank der modernen Technologie sollen die Automobilisten den Wechsel von grün auf gelb früher wahrnehmen können, womit die Zahl der Gebüssten theoretisch zurückgehen sollte. Thuns Sicherheitsvorsteher Peter Siegenthaler (SP) will dem Kanton in dieser Angelegenheit auf die Finger schauen: Er überlegt sich, einen Vorstoss im Grossen Rat zu machen, sollte sich die Situation nicht bessern. Doch zuvor will er Fakten. Er mag dem Kanton nämlich nicht ohne weiteres glauben, dass an vergleichbaren Kreuzung etwa gleich viele Autofahrer wegen Missachtung des Rotlichts gebüsst werden. «Deshalb habe ich bei der Kantonsverwaltung Vergleichszahlen angefordert.»mi Seite 21>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch