Zum Hauptinhalt springen

Gelingt der Wechsel von Heizöl auf Holzenergie?

Die sol-E Suisse AG, eine Tochtergesellschaft der BKW FMB Energie AG, plant in Hasliberg einen Wärmeverbund.

Ziel des Wärmeverbundes sei es, «Heizöl durch Holzenergie zu ersetzen und damit Wärme ökologisch nachhaltig zu produzieren», teilte gestern die BKW FMB energie AG mit. Im Auftrag vom «Forst Hasliberg» und der sol-E Suisse AG sei eine Machbarkeitsstudie erstellt worden: «Die Resultate zeigen, dass ein Wärmeverbund auf dem Hasliberg realisierbar ist.» Der geplante Wärmeverbund soll eine Gesamtleistung von 1620 kW aufweisen und mit einem Mix aus Waldhackschnitzel, Sägereirestholz und Altholz den Wärmebedarf von durchschnittlich über 300 modernen Einfamilienhäusern decken. Erste Berechnungen hätten ergeben, dass ein Wärmeverbund auf dem Hasliberg eine Einsparung von jährlich 758 Tonnen CO2 ermöglichen würde. An einer gemeinsamen Informationsveranstaltung der Bäuertgemeinde Hasliberg und der sol-E Suisse AG vom Mittwochabend nahmen rund 50 Personen teil. Auf Grund der Fragen «konnte eine positive Grundstimmung festgestellt werden», schreiben die Veranstalter. In den kommenden Monaten werde die sol-E Suisse nun Gespräche mit potenziellen Kunden führen. Sofern genügend Wärmeabnehmer in Hasliberg gefunden werden, erfolgt eine Eingabe des Baugesuchs frühestens Ende 2010. Die Investitionskosten würden sich aus heutiger Sicht auf rund fünf Millionen Franken belaufen.pd/aka >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch