Zum Hauptinhalt springen

Gemeinde will Hausacker überbauen

MelchnauDas Dorf im Baufieber: Auf dem Hausacker soll Land für 11 Einfamilien- und 6 Mehrfamilienhäuser erschlossen werden.

«Die Lage der Grundstücke ist äusserst attraktiv.» Walter Matter ist Präsident der Melchnauer Kommission Umsetzung Ortsplanung und spricht anlässlich einer Presseorientierung über das Baugebiet Hausacker. Das Gebiet liege nur wenige Minuten von der Bushaltestelle und von guten Einkaufsmöglichkeiten im Dorf entfernt, betont er. Auf einem Baugebiet von rund 14000 Quadratmetern Fläche sollen nun 11 Einfamilien- und 6 Mehrfamilienhäuser gebaut werden. Insgesamt könnten so 30 bis 40 Wohneinheiten entstehen, rechnet die Gemeinde. Für die Einfamilienhäuser sind Parzellen von rund 550 Quadratmetern Fläche vorgesehen. Die Wohneinheiten auf dem Hausacker sollen mit Fernwärme aus der Holzschnitzelanlage bei der Käserei Melchnau versorgt werden. «Alle Grundeigentümer werden zum Anschluss an den Wärmeverbund Sagiweg verpflichtet», sagt Walter Matter. Dies sei wohl ein Zwang, doch gleichzeitig auch eine Chance. «Denn der Wärmebezug kommt bei keinem anderen Heizungssystem günstiger.» Keine Einsprachen erwartet Rund eine Million Franken betragen die Erschliessungskosten inklusive interner Baulandumlegung. Sie werden von den Grundeigentümern getragen. Anlässlich der Ortsplanungsrevision 2005 wurden entsprechende Vorverträge bereits abgeschlossen. Noch bis am 11.April 2011 liegt nun das Baugesuch für die Erschliessungsarbeiten auf der Gemeindeschreiberei öffentlich auf. Zuständig für die Baubewilligung selber ist jedoch das Regierungsstatthalteramt Oberaargau in Wangen. «Die Gemeinde beurteilt die Gesuchsunterlagen nicht selber, weil auch sie Eigentümerin einer Bauparzelle ist», erklärt Gemeindeschreiber Martin Heiniger. Mit Einsprachen rechnet die Gemeinde allerdings nicht – denn die Überbauung beruht auf der geltenden Ortsplanung. Kredit für Landerwerb Als Grundeigentümerin hat allerdings auch die Gemeinde ihren Erschliessungskostenanteil zu übernehmen. Und sie will im Hausacker sogar noch weiteres Bauland erwerben. Die Gemeindeversammlung entscheidet am 30.Mai über den dafür beantragten Kredit von insgesamt 435000 Franken. Kann der vorgesehene Zeitplan eingehalten werden, dann erfolgt Anfang Sommer dieses Jahres die Ausschreibung der Erschliessungsarbeiten. Die eigentlichen Arbeiten würden so Anfang Herbst begonnen und Ende Jahr abgeschlossen. Gemeindeschreiber Martin Heiniger: «Ab Frühjahr/Sommer 2012 können die Parzellen voraussichtlich überbaut werden.» Hans Käser>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch