Zum Hauptinhalt springen

Gemeinderat blitzt ab

Vor drei Jahren hat die Gemeindeversammlung Brienz beschlossen, die Liegenschaft Hauptstrasse 30 zu verkaufen. Als Bedingung wurde festgehalten, dass entlang der Hauptstrasse ein Teil des Grundstückes nicht verkauft wird, damit längerfristig ein durchgehendes Trottoir mit einer Arkade erstellt werden kann. Die Liegenschaft wurde entsprechend dem Antrag verkauft und soll nun umgebaut werden. Im Rahmen der Bauplanung wurden die Kosten für den Bau der Arkade errechnet, es handelt sich um rund 100000 Franken. Das Ergebnis hat die Baukommission wie den Gemeinderat dazu veranlasst, den Beschluss der Gemeindeversammlung zur Wiedererwägung zu unterbreiten. «Es scheint allen am Bauprojekt beteiligten Parteien ein zu grosser Aufwand, für ein Trottoirteilstück von etwa 7 Metern eine derart grosse Summe aufzuwenden», erklärt Gemeindeschreiber Thomas Dräyer in einer Medienmitteilung. Zudem habe ein Gespräch mit dem Eigentümer einer benachbarten Liegenschaft ergeben, dass dieser nicht bereit sei, die Fortsetzung des Gehweges auf seinem Grundstück zu akzeptieren. Die Parteien FDP, SVP und SP vertraten den Standpunkt, dass man die Verkehrssituation im Aenderdorf in Zusammenarbeit mit dem Kanton Bern langfristig und in Ergänzung zu Planunterlagen aus den 70er-Jahren verbessern muss, weshalb auf eine Arkade nicht verzichtet werden dürfe. Die Schlussabstimmung ergab, dass der Gemeinderatsantrag mit 84 zu 8 Stimmen und 6 Enthaltungen klar unterlag. tdb/sum >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch