Zum Hauptinhalt springen

Gericht verdonnert Wengen zu neuem Strassenschild

wengenDie Gemeinde Lauterbrunnen hat für ihr Wengener Verkehrsregime eine Niederlage einstecken müssen. Das Verwaltungsgericht fordert ein zusätzliches Strassenschild.

Ausgangspunkt für die Entscheidung des kantonalen Verwaltungsgerichts war die Beschwerde einer Wengener Taxiunternehmerin gegen das von der Gemeinde verhängte Fahrverbot. Die Unternehmerin hatte sich nämlich bereits im Jahr 2009 an das Regierungsstatthalteramt Interlaken gewandt, war dort aber abgewiesen worden. Nun hatte sich also das Gericht mit dem Fall zu befassen und kam zu einem überraschenden Ergebnis: Zum einen wurde die Beschwerde der Taxiunternehmerin gutgeheissen. Zum anderen formulierten die Verwaltungsrichter eine grundlegende Kritik am Wengener Verkehrskonzept. Grund dafür sind die vielen Ausnahmen für Fahrzeuge, die die Gemeinde bewilligt. Darauf müsste mit einem zusätzlichen Verkehrsschild hingewiesen werden, urteilten die Richter. Damit ist das nächste Kapitel im Wengener Verkehrsstreit geschrieben.jezSeite 5>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch