Zum Hauptinhalt springen

Gewerbe belohnt ortsansässige Bauherren

Bauaufträge an ortsansässige Firmen werden in Luterbach zukünftig mit Gutscheinen des Gewerbevereins belohnt.

«Luterbacher Haus» heisst die neuste Idee des Gewerbevereins Luterbach: Mit 2000Franken, einer Urkunde und einem Label werden Bauherren beschenkt, wenn sie für einen Umbau oder Neubau Aufträge von mindestens 200000 Franken an das einheimische Gewerbe vergeben. Die Belohnung wird mit Gutscheinen des Gewerbevereins Luterbach (GVL) ausbezahlt. Protektionismus im Kleinsten, so könnte man die Idee der Luterbacher Gewerbetreibenden auch nennen. Würden nämlich rundum alle Gewerbevereine so handeln, dann wäre der Nutzen gleich null. Zurzeit propagiert Luterbach diese Idee aber alleine, und so kann sie dem eigenen Gewerbe durchaus zusätzliche Impulse bringen. Vereins- und Gemeindepräsident Hugo Schumacher sagt jedenfalls: «Wir sind zuversichtlich und hoffen in den nächsten Jahren jeweils zwei, drei Bauherren auszeichnen zu können.»Messingtafeln Bauherren erhalten neben den Gutscheinen auch eine Urkunde: Bei Aufträgen von mindestens 200000 Franken gibts das «Luterbacher Haus,» bei 300000Franken das «Goldene Luterbacher Haus» und ab 400000Franken das «Diamantene Luterbacher Haus». Entsprechende kleine Messingtafeln für die Fassade – ähnlich der Hausnummer, so Schumacher – sollen jetzt geschaffen werden. Die Belohnung entspricht einem Prozent der Vergabesumme. Die Gutscheine werden in kleinen Beträgen ausgerichtet und können bei allen Mitgliedern des Gewerbevereins Luterbach eingelöst werden. Das setzt aber eine gewisse Solidarität voraus: Vom Baugewerbe profitieren können also durchaus das Blumengeschäft oder der Autoverkäufer. Die von Schumacher vorgeschlagene Idee soll denn auch ganz bewusst das in Luterbach immer noch intakte Einkaufsangebot unterstützen. Der Start erfolgt im Mai. «Superidee» «Ich gratuliere dem Vorstand zu dieser Superidee» sagte etwa Architekt Kurt Ochsenbein. «Das wird Schule machen», erklärte ein anderer. Gerade Neuzuzüger könnten sich so von der Leistungsfähigkeit des Luterbacher Gewerbes überzeugen und sich erst noch beliebt machen, so ein Dritter. Die administrativen Arbeiten mit den Bauabrechnungen will der Vorstand übernehmen. Die 45 Anwesenden stimmten begeistert zu. Angemeldet werden können Neu- und Umbauten von Wohn- und Geschäftshäusern. Ausgeschlossen sind Generalunternehmer.Keine Service-NummerHugo Schumacher hat noch mehr Ideen. Eine fand schon im Vorstand keine Mehrheit: «Service Luterbach». Schumacher schlug vor, analog den Projekten unter dem Begriff «Wohnen mit Service», die sich vor allem an Betagte oder Gutbetuchte richten, in Luterbach eine zentrale Telefonnummer und Adresse einzurichten, die alle Aufträge und Anfragen an den richtigen Gewerbebetrieb weiterleiten würde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch