Zum Hauptinhalt springen

Gewichtige «Notizen und Details»

Kurt Martis zeitkritische Gedanken erscheinen nun als dicke Gesamtausgabe: Denkanstoss und Lesevergnügen zugleich.

Wer der gängigen Meinung ist, im Alter denke man zunehmend träger und konservativer, wird von Kurt Marti eines Besseren belehrt: Von 1964 bis 2007 hat der Berner Schriftsteller in der Rubrik «Notizen und Details» der Zeitschrift «Reformatio» seine Kommentare zum Zeitgeschehen veröffentlicht. Scharfzüngig Und was der 89-Jährige über Globalisierung und Privatisierung, Verkehrs- und Kulturpolitik, Palästina oder den Irak zu sagen hat, ist nicht weniger klarsichtig und scharfzüngig, als seine Bemerkungen zu Vietnam und dem Kalten Krieg, zu Ökologie und Feminismus, Gerichtspsychiatrie oder Asylrecht, mit denen der Berner Pfarrer damals manche provozierte. Natürlich geht es ihm um einen offenen Protestantismus und ein zeitgemässes Gottesverständnis. Doch nicht weniger wichtig ist ihm die kritische und trotzdem respektvolle Auseinandersetzung mit der modernen Literatur, die Ehrenrettung ihrer missachteten oder vergessenen Namen. Zentral bleibt jedoch seine spürbare Anteilnahme am politischen und sozialen Geschehen, sei es lokal oder weltweit. Witzig Aus aktuellem Anlass geschrieben, behalten seine Texte auch aus zeitlicher Distanz ihre Gültigkeit und spiegeln zugleich ein halbes Jahrhundert Ideengeschichte. Sie sind getragen von einer selbstverständlichen Ethik weitab von pfarrherrlichen Floskeln. Und sie lesen sich leicht dank ihrer prägnanten Sprache, gewürzt mit überraschenden, oft witzigen Formulierungen. Die «Reformatio» gibt es seit Ende letzten Jahres nicht mehr. Zum Glück bleiben nun Kurt Martis Kommentare zu unserer Epoche gesamthaft erhalten: ein dickes Buch zum Blättern, Lesen, Zustimmen oder Ablehnen, doch immer zum Nachdenken. Und manchmal zum Schmunzeln. Marie-Louise ZimmermannKurt Marti: Notizen und Details 1964– 2007. Hrsg. Hektor Leibundgut, Klaus Bäumlin, Bernard Schlup. Theologischer Verlag Zürich, 1400 S. Buchvernissage: So, 14.Februar, 17 Uhr, im Stadtsaal des Berner Kornhauses.>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch