Zum Hauptinhalt springen

Glanzloser Sieg gegen Österreich

EishockeyDas Schweizer Nationalteam hat sich mit einem 4:1-Sieg gegen den Gastgeber am Österreich-Cup für den Final qualifiziert. Gegner im Endspiel ist Weissrussland.

Die Schweizer zeigten beim 4:1-Sieg im Halbfinal des Österreich-Cups gegen den Gastgeber erneut keine besonders gute Leistung. Immerhin wussten sie sich im Vergleich zum 2:1-Sieg am Mittwoch gegen Slowenien ein wenig zu steigern. Sie bekundeten aber vor allem in den ersten beiden Dritteln neuerlich grosse Mühe, ein geordnetes Spiel aufzuziehen. Die Siegsicherung gelang den Schweizern erst im letzten Abschnitt. Severin Blindenbacher mit einem Weitschuss (44.) und Andres Ambühl nach herrlichem Zusammenspiel mit Julien Sprunger (53.) erzielten die Treffer vom 1:1 zum 3:1. Martin Plüss sorgte für den Schlusspunkt mit dem 4:1 zehn Sekunden vor dem Ende ins leere Tor. Eine gute Minute davor hatte Sprunger einen Penalty verschossen. Berner Duo am gefährlichsten Zwei Drittel lang ging die Torgefahr fast nur von der Linie um Martin Plüss und Ivo Rüthemann aus. Das eingespielte Duo des SC Bern spielte abwechslungsweise mit Daniel Steiner und Inti Pestoni zusammen. Und so war es kein Zufall, dass wie bereits gegen die Slowenen Ivo Rüthemann auf Zuspiel von Martin Plüss den Führungstreffer erzielte. Das 1:0 verlieh den Schweizern zwar etwas Sicherheit, sie verpassten es aber in der Folge, die Führung auszubauen. So glichen die Österreicher, die mit dem Österreich Cup ihr 100-Jahr-Jubiläum feiern, kurz vor der zweiten Pause nicht unverdient aus. Mit dem Erfolg in Klagenfurt bauten die Schweizer die Erfolgsserie gegen den Absteiger der letzten WM auf 12 Partien (inklusive einem abgebrochenen Spiel im Jahr 2005) aus. Letztmals verloren die Schweizer im Februar 1997 in der Qualifikation für die Olympischen Spiele 1998 eine Partie gegen Österreich (0:2). siTelegramm Seite 26 >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch