Zum Hauptinhalt springen

Grosser Rat bewilligt Millionenkredit

Der Grosse Rat hat gestern einstimmig 3,5 Millionen Franken für ein Hochwasserschutzprojekt in Kandersteg bewilligt.

Für Hochwasserschutzmassnahmen an der Kander in Kandersteg hat der bernische Grosse Rat einen Verpflichtungskredit von 3,5 Millionen Franken einstimmig gutgeheissen. Das gesamte Schutzprojekt kostet 9,65 Millionen Franken. Die Schwellenkoorporation und der Bund tragen zusammen mit dem Kanton diese Kosten. Grosse Schäden Geplant werden die Verbauungen schon seit langem. Die Unwetter der Jahre 2000 und 2005 hatten im Dorfgebiet von Kandersteg grosse Überflutungen angerichtet. Zahlreiche Gebäude sowie Kulturland und Wald wurden beschädigt. 2005 verursachte die Kander allein in Kandersteg Schäden von 13 Millionen Franken. Auch 2007 wurde das Kanderufer mit Holzbrettern erhöht und Sandsäcken bereitgestellt. Geplant ist Das vorliegende Projekt sieht vor, auf einer Länge von drei Kilometern zwischen Öschibach und Chäsmilchbrücke die Durchflusskapazität der Kander hauptsächlich mit Dämmen zu erhöhen. In einen zusätzlichen geplanten Entlastungskorridor soll das Wasser gezielt abfliessen können. An besonders gefährdeten Orten sind lokale Schutzmassnahmen geplant. Erste Etappe gebaut Wie der Kandersteger SVP-Grossrat Hans Rösti gestern bestätigte, ist «die erste Etappe zwischen Langlaufbrücke und BLS-Unterführung im letzten Winter bereits ausgeführt worden». Das sei auf mündliche Zusagen hin erfolgt. Nach dem gestrigen einstimmigen Entscheid im Grossen Rat (88 zu 0) könne man jetzt rasch mit der nächsten Etappe beginnen, da der Kanton die ausstehenden Bundesbeiträge vorschiesse. «Es eilt», ist Rösti überzeugt, denn «nach der langen Trockenzeit kommt sicher bald wieder Wasser in rauhen Mengen».hsf>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch