Zum Hauptinhalt springen

Grosser Rat sagt Ja zur Umfahrung

Die Umfahrung Wilderswil rückt näher, der Grosse Rat hat einen Projektierungskredit bewilligt. Das Dorf soll mit dem Bauwerk vom Durchgangsverkehr befreit werden, an manchen

Die Wilderswiler Einwohner dürfen sich über einen wichtigen Schritt zur Realisierung einer Umfahrung freuen (wir berichteten). Der Grosse Rat hat zum Projektierungskredit von gut 2 Millionen Franken Ja gesagt. Mit dem Geld sollen nun auf der Basis einer bereits vorliegenden Machbarkeitsstudie vom Oktober 2002 der Strassenplan (Mitwirkungs-, Auflage- und Genehmigungsprojekt), der Umweltverträglichkeitsbericht und das Bauprojekt ausgearbeitet werden. Zeitgleich werden die Arbeiten für das Millionenprojekt ausgeschrieben. Pro Tag rollen durchschnittlich 11000 Fahrzeuge auf der Kantonsstrasse durchs Dorf Wilderswil, an Spitzentagen bis zu 20000 Fahrzeuge – an Wochenenden und während der Ferien kommt es auf der Strecke immer wieder zu Staus und Behinderungen. 540 Meter langer Tunnel Gemäss einem Bericht der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion des Kantons Bern soll der Anschluss kurz nach der A8 mit einem Kreisel vor dem Dorf beginnen. Nach rund 100 Metern verschwindet die Strecke in einem rund 540 Meter langen Tunnel. Dieser führt durch den Ortskern im Bereich des Bahnhofs unter den beiden Bahnstrecken der Schynige-Platte-Bahn und der Berner Oberland Bahnen. Südlich der Werrenkurve verläuft die Strasse parallel zur Bahn und quert dabei zweimal die Lütschine. Im Bereich der Tschingelmatte schliesst sie wieder an die Kantonsstrasse an. Die Baukosten werden nach dem heutigen Projektstand auf rund 48 Millionen Franken geschätzt, die Kosten trägt der Kanton. Bevölkerung soll mitreden Das Vorprojekt soll noch 2010 vorliegen, dann kann auch die Bevölkerung im Rahmen einer öffentlichen Mitwirkung Stellung dazu beziehen. Der Baubeginn ist gemäss vorliegendem Antrag frühestens für 2014 vorgesehen. Mit der Umfahrung soll das Verkehrsaufkommen im Dorf Wilderswil markant reduziert werden. Das bietet der Gemeinde auch die Möglichkeit, die Ortsdurchfahrt neu zu organisieren, doch eine solche Massnahme ist nicht Bestandteil der Umfahrung. flg >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch