Zum Hauptinhalt springen

Gutachten für Acheregg

Die Gemeinde Lauterbrunnen lässt ein geologisches Gutachten bei der

«Im November 2009 musste festgestellt werden, dass die geplanten Sanierungsmassnahmen nicht ausreichen, um die talseitige Abstützungsmauer des Fussweges im Bereich Acheregg in Wengen langfristig zu stabilisieren.» Dies teilt die Gemeinde Lauterbrunnen mit. Die Beurteilung durch einen Bauingenieur habe ergeben, dass ein geologisches Gutachten mit Sondierbohrungen erstellt werden müsse. Sobald das geologische Gutachten vorliegt, kann dann ein Sanierungsprojekt erarbeitet werden. Der Gemeinderat geht davon aus, dass der Beschluss über den erforderlichen Kredit im Kompetenzbereich der Gemeindeversammlung liegen wird. Die Gemeindeversammlung im Juni werde voraussichtlich darüber beschliessen. Für die nötigen Vorabklärungen hat der Gemeinderat einen Kredit von 28000 Franken bewilligt. Situation beim Rybibach Zudem soll auch die Gefahrensituation beim Rybibach, Stocki, in Lauterbrunnen überprüft werden. Im Dezember 2009 haben Grundeigentümer aus dem Stocki dem Gemeinderat eine Petition übergeben mit der Bitte, die Gefahrensituation im Bereich Rybibach zu überprüfen und gegebenenfalls nötige Massnahmen zu beschliessen. Der Gemeinderat lässt nun überprüfen, ob sich die bereits bestehenden Schutzmassnahmen positiv auf die Gefahrensituation auswirken und so auf Schutzmassnahmen verzichtet werden könne. «Andernfalls sind geeignete Schutzmassnahmen auszuarbeiten», so der Gemeinderat. Ziel sei es, das Alters- und Pflegeheim Günschmatte respektive das gefährdete besiedelte Stockigebiet vor latenten Naturgefahren zu schützen. Wann allfällig nötige Schutzbauten realisiert würden, wurde nicht bestimmt. pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch