Zum Hauptinhalt springen

Härtere Strafe

Ein Autolenker muss

Nachdem der Freiburger vor zwei Jahren noch auf erstaunlich milde Bundesrichter getroffen war, wehte ihm in Lausanne nun ein kälterer Wind entgegen. Vom 3. bis zum 8. Februar 2006 war das Tempolimit auf den Berner Autobahnen wegen der anhaltend hohen Feinstaubwerte auf 80 Stundenkilometer beschränkt worden. Ein Freiburger Autolenker fuhr zwischen Bern/ Brünnen und Kerzers trotzdem mit Tempo 137, da er die vorübergehende Temporeduktion übersehen hatte. Im konkreten Fall liege eine schwere Verkehrsregelverletzung vor, begründete das Bundesgericht den dreimonatigen Ausweisentzug. Das Übersehen des Tempolimits müsse als grobfahrlässig bewertet werden. Der Betroffene habe selber ausgesagt, dass am fraglichen Tag «die ganze Schweiz gewusst habe, dass die wegen des Feinstaubs vorübergehend gesenkten Höchstgeschwindigkeiten aufgehoben würden oder bereits aufgehoben seien». sda>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch